Bahn sucht 80 000 Mitarbeiter

Die Schlachten um Stuttgart 21 sind geschlagen, die Bahn steht vor der Umsetzung ihrer milliardenschweren Bauprojekte. Aber die Fachleute sind knapp.

|
Selbst Bahnchef Rüdiger Grube muss ran und serviert Getränke. Foto: dpa

Dem Bauprojekt Stuttgart 21 fehlen trotz vieler Initiativbewerbungen seit dem Volksentscheid Dutzende Ingenieure. Bis 2020 braucht die Bahn bundesweit rund 80 000 neue Mitarbeiter. Doch wie sicher der Job bei dem Staatskonzern auch ist, "die Leute laufen uns nicht die Türen ein", sagt Hans-Otto Umlandt, Personalvorstand bei der Netz AG und ergänzt: "Mögliche Bewerber denken nicht immer gleich an die Bahn. Das wollen wir ändern."

Die wenigsten Berufsstarter wüssten, was alles hinter dem Bahnbetrieb steckt. Lokführer, Fahrdienstleiter und die Zugbegleiter sind sichtbar, aber wer kennt schon den Ingenieursjob eines Bauherrenvertreters? "Wir können im Grunde genommen jedes Berufsbild abbilden, wir haben für jedes Talent eine Aufgabe", sagt Umlandt. Derzeit baut die Bahn eine Organisation für Personalgewinnung auf, die konzernübergreifend arbeitet. Auch die Personalverantwortlichen müssen nach fast zwei Jahrzehnten des Abbaus umdenken.

Denn die Bahn hat ein Demografie-Problem: Seit dem Jahr 1994, als die Privatisierung begonnen hat, wurde mit der voranschreitenden Technik Personal abgebaut. Zehntausende Mitarbeiter gingen, wenige kamen. Bei 47 Jahren liegt der Altersdurchschnitt in der Netz AG. Diese Arbeitnehmer wurden eingestellt, weil die Bundesbahn in den 70er-Jahren bei Anzeichen gravierender Jugendarbeitslosigkeit über Bedarf ausbildete und dann auch übernahm.

Nun jedoch werden Ausbildungsplätze wieder aufgebaut. Im vergangenen Jahr hat die Deutsche Bahn rund 3600 Lehrlinge eingestellt, ein Viertel mehr als 2010. In diesem Jahr sind es rund 3700 Jugendliche, rund 1000 pro Ausbildungsjahr, davon 800 bei der Netz AG.

Das Gros der Lehrlinge bleibt erfahrungsgemäß danach bei der Bahn, zumal nun praktisch eine Übernahmegarantie für Lehrlinge gilt. Umlandt: "Im Moment wird fast jeder übernommen."

Über den ganzen Südwesten ausgedehnt wurde mittlerweile die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr beim Werben um ehemalige Zeitsoldaten, es gibt halbjährliche Kontakte mit bahnaffinen Lehrstuhlinhabern, auch ein "Karriere-Express" ist am Start, der Studenten aus den mittleren Semestern in die Praxis von der Tunnelbaustelle bis zum Rangierbahnhof führt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

24.05.2012 22:28 Uhr

was ist denn eine "VA einstimmung"?

...

Antworten Kommentar melden

24.05.2012 14:27 Uhr

Für Seifenblasen bzw. Versuchsluftballons

Ihrerseits bin ich nicht zuständig, Herr Küpper.

Antworten Kommentar melden

24.05.2012 14:12 Uhr

Oh oh - nun ist doch gerade die nächste Seifenblase geplatzt.

Der Staatsgerichtshof hat die Beschwerden gegen den VA einstimmung als unzulässig bzw. unbegründet verworfen - und das auch noch einstimmig. Bei "parkschützer.de" legt man gerade die nächste Verschwörungstheorie auf. Müller, Ihre Unterstützung ist gefragt!!!

Antworten Kommentar melden

24.05.2012 13:20 Uhr

ob das an fehlenden Mitarbeitern liegt?

"Gleich zwei ICE-Züge sind gestern Vormittag auf der Strecke von Frankfurt über Saarbrücken nach Paris ausgefallen. Grund dafür seien technische Probleme an den Zügen gewesen, ... (...)"

http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmacher/lokalnews/Bahn-Zug-Ausfall-Paris-Saarbruecken;art27857,4303933

--------------------------------

Neue Service-Offensive der Bahn AG: Fahrgäste durften 4 Stunden kostenlos im ICE sitzen

http://www.rentner-news.de/content/Neue-Service-Offensive-der-Bahn-AG-Fahrgaeste-durften-4-Stunden-kostenlos-im-ICE-sitzen

Antworten Kommentar melden

24.05.2012 12:46 Uhr

Da kann ich Ihnen nur Recht geben

Herr Bretz. Siehe den neuesten Erguss Küppers, momentan ganz oben oder zweitplatziert. Je nachdem wo meine Antwort landet.

Antworten Kommentar melden

24.05.2012 05:49 Uhr

Peter Bretz: wo leben Sie denn eigentlich? In Stuttgart ja offenbar

nicht, die Stadt kennen Sie ja wohl gar nicht, wenn Sie von Abbrucharbeiten am Nordbahnhof schreiben.

Deshalb wohl auch Ihre naiven Fragen.

Der Schlossgarten ist übrigens zu 90 % so, wie er immer war.

Antworten Kommentar melden

24.05.2012 01:29 Uhr

Nordbahnhof nicht verwechseln mit Nordflügel

oder Nordausgang, den Sie wohl meinten. Achtung, Küpper will Sie reinlegen!

Antworten Kommentar melden

23.05.2012 18:16 Uhr

Na ganz bestimmt bringen diese ihre ganze Verpflegung mit.

Vermutlich werden sie einfach eine Schafherde aus Rumänien in den Schlossgarten treiben und abends wird dann geschlachtet und gegrillt.

Auch fürchterlich: Bei Kontrollen wurden im Promillebereich Unregelmäßigkeiten festgestellt. Wo gibt es denn so etwas!

Antworten Kommentar melden

23.05.2012 10:20 Uhr

Welche Bauarbeiten sollen denn am Nordbahnhof 2010

überhaupt durchgeführt worden sein?

Antworten Kommentar melden

22.05.2012 23:51 Uhr

LOL lattus; Sie können sich gern wechselseitig auf die Schulter

klopfen und sich gegenseitig einreden, was sie doch für eine tolle Truppe sind, nach all der Zeit werden Sie feststellen müssen, dass Sie S 21 ggf. für ein paar Tage verzögert haben, das war es dann aber auch schon.

Antworten Kommentar melden

22.05.2012 23:32 Uhr

Küpper der Sesseldemokrat

Was wissen den sie von unserem starken Widerstand.

Sie notorisch herablassender Sesseldemokrat!

Antworten Kommentar melden

22.05.2012 19:56 Uhr

Selbst Bahnchef Rüdiger Grube muss ran

und serviert seinen Fahrgästen nur kalten Kaffee und als Schmankerl die Mogelpackung Stuttgart 21.

Antworten Kommentar melden

22.05.2012 19:54 Uhr

schmächlich? Eher wirken Sie hier doch ziemlich schwächlich -

wie der ganze sogenannte Widerstand.

Antworten Kommentar melden

22.05.2012 19:47 Uhr

"Die Schlachten um Stuttgart 21 sind geschlagen"

und das Ganze geht aus wie das Hornberger Schießen und endet schmächlich wie einst Napoleon in Waterloo. Daher auch der neue Name des Stuttgarter Hbf: "Waterloo Station", erbaut auf Ground Zero.

Antworten Kommentar melden

22.05.2012 12:44 Uhr

Na ja, "unter uns" ist relativ. Ein Teil der sogenannten Parkschützer

hat sich schon eine eigene Welt geschaffen und ist allenfalls physisch unter uns.

Antworten Kommentar melden

22.05.2012 11:55 Uhr

Schlachten

Die "Täter" sind unter uns.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen