Bahn frei an Weihnachten?

Beide Seiten signalisieren Gesprächsbereitschaft - mehr aber nicht. Wer also zu Weihnachten Bahn fahren will, kann nicht sicher sein, dass sein Zug auch fährt: Im Tarifkonflikt bleiben GDL und Bahn vorerst hart.

|
Sie rollen wieder: Nach dem Lokführerstreik hat sich die Lage beruhigt und die Züge verkehren planmäßig. Ob es nochmal zu einem Ausstand kommt, entscheidet sich in den weiteren Verhandlungen.  Foto: 

64 Stunden Streik, zwei Gerichtsverhandlungen und ein in letzter Minute gerettetes Mauerfall-Jubiläum - der sechste Streik in der Tarifrunde hat die Nerven bei Bahn, Gewerkschaft und Fahrgästen aufs Äußerste strapaziert. Doch was hat es gebracht? Hat der Streik zu Bewegung geführt? Zunächst nur formell. Nachdem sowohl die Bahn als auch die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) erklärt haben, zu Verhandlungen bereit zu sein, wälzen sie nun eifrig Terminkalender.

Bisher allerdings noch ohne Ergebnis. Schon länger vereinbart ist ein Termin mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) am 21. November. Hier könnte die GDL andocken. Es ist aber fraglich, ob ihre Mitglieder so lange warten wollen. Weitere Fragen und Antworten zum Thema:

Wie sind die Positionen beider Seiten beim Geld? Die GDL fordert 5 Prozent mehr Geld, zwei Stunden weniger Arbeit pro Woche und eine Überstunden-Grenze. Die Bahn hat vor vier Wochen sogar 5 Prozent angeboten - jedoch in drei Stufen und bei der relativ langen Laufzeit von 30 Monaten. "Wir haben viele Angebote gemacht, jetzt liegt der Ball im Feld der GDL", sagt Konzernchef Rüdiger Grube. Geld scheint in dieser Tarifrunde aber das geringere Problem zu sein. "Wenn wir 5 Prozent fordern, bildet sich niemand in der GDL ein - auch nicht der Vorsitzende - dass wir fünf Prozent bekommen", sagt GDL-Chef Claus Weselsky.

Woran hakt es? Die GDL hat viele Mitglieder beim Zugpersonal gewonnen, die von Beruf nicht Lokführer sind: Zugbegleiter, Gastronomen, Lokrangierführer, Instruktoren, Trainer und Disponenten beispielsweise. Als Gewerkschaft will sie auch für sie Tarifverhandlungen führen. Die Bahn verhandelt für diese Kollegen aber mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Konkurrierende Tarifverträge in einer Berufsgruppe will die Bahn verhindern, darauf beharrt Konzernchef Grube auch nach dem Streik. Ebenso unnachgiebig zeigt sich Weselsky: "Die Frage steht nicht zur Disposition."

Welche Rolle spielte die EVG? Sie stützt die Linie des Bundesunternehmens für einheitliche Tarifverträge unter der Parole "gleicher Lohn für gleiche Arbeit". Die aktuelle Streikzeitung der GDL spart denn auch nicht mit Angriffen auf die Konkurrenz. Diese schreite Seit' an Seit' mit der Arbeitgeberseite, heißt es unter der Überschrift "Ich bin ein GDL-Versteher". EVG-Chef Alexander Kirchner kritisiert dagegen die kompromisslose Haltung.

Wie könnte eine Lösung aussehen? Beide Seiten haben sich nun zum so genannten 3G-Prinzip aus dem öffentlichen Dienst bekannt. "Wir sind bereit, auch zur gleichen Zeit, am gleichen Ort mit dem selben Arbeitgebervertreter zu verhandeln", sagt Weselsky. Grube erklärt: "Die beiden Gewerkschaften können sich dann über die Inhalte verständigen, die am Ende für alle Zugbegleiter gleich sind." Gelinge das nicht, müsse weiter verhandelt werden. Die Bedingungen für dieses Weiterverhandeln sind der springende Punkt: Die GDL will jeden Mechanismus vermeiden, bei der sie sich der größeren EVG fügen müsste.

Kann man für Weihnachten eine Bahnfahrt buchen? "Das müssen Sie Herrn Weselsky fragen", antwortet Grube auf die Frage nach Streiks an Weihnachten. "Ich kann das nicht garantieren - obwohl ich bekanntlich ein großer Optimist bin." Weselsky ist gestärkt durch die Arbeitsgerichte. "Wir haben zwei gigantische Entscheidungen bekommen, die glasklar sagen: Wir können auch 109 Stunden streiken", betont er. Und was sagt er zur Weihnachtsfrage? Er lässt es offen: "Sicherlich ist eine Einigung möglich, wenn wir endlich dazu kommen, dass wir über die Inhalte verhandeln." Doch daran beißen sich beide Seiten bisher die Zähne aus.

Züge in Baden-Württemberg fahren wieder nach Plan

Entspannt Die Lage im Bahnverkehr in Baden-Württemberg hat sich nach dem Ende des Lokführerstreiks wieder beruhigt. "Es läuft wieder", sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn in Stuttgart. Die Lokführergewerkschaft GDL hatte ihren Ausstand am Samstagabend vorzeitig beendet - nach 64 Stunden im Personenverkehr und 75 Stunden im Güterverkehr. Etwa zwei Drittel der Züge im Fernverkehr seien am Sonntag in Baden-Württemberg ausgefallen, sagte der Sprecher. Neben dem Notfallplan kamen Sonderzüge zum Einsatz. dpa

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Streik der Lokführer

Die Lokomotivführer streiken wieder. Mit unserem Themenspecial bleiben Sie immer auf dem aktuellen Stand.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Sicherheit: Sonderkommission jagt Einbrecher

Die Polizei beiderseits der Donau verstärkt ihren Kampf gegen Wohnungseinbrüche. Das Präsidium in Kempten hat jetzt eine Sonderkommission dauerhaft eingerichtet. weiter lesen