Bafin-Chefin warnt vor Unsinn

Bafin-Chefin Elke König macht sich um die Deutsche Bank keine Sorgen. Mittelgroße Geldhäuser bringen die Finanzaufseherin eher ins Grübeln.

|

Elke König, Präsidentin der Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin hält die Einstufung der Deutschen Bank als eines der weltweit gefährlichsten Institute für vollkommen übertrieben. "Die Deutsche Bank als große Gefahr zu bezeichnen halte ich, mit Verlaub, für Unsinn", sagte sie im Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten.

Als starke Exportnation brauche Deutschland global agierende Banken. Größe allein sei im Übrigen nicht entscheidend. Sie mache sich mehr Sorgen bei mittelgroßen Banken, die ihr Geschäftsmodell drastisch änderten oder gar keines hätten. Der Finanzstabilitätsrat hatte die Deutsche Bank unlängst als eines von vier Instituten weltweit mit dem größten Risiko für das Finanzsystem eingestuft und zusätzliche Kapitalanforderungen gestellt.

König hält auch nichts von einer strikten Trennung des klassischen Bankgeschäftes vom Investmentbanking, was in Deutschland vor allem die Deutsche Bank treffen würde. "Ich habe Zweifel, ob es eine Lösung ist, große Banken einfach kleiner zu machen", sagte die seit Jahresanfang amtierende Bafin-Chefin. Die EU-Vorschläge der so genannten Liikanen-Kommission sollten aber genau geprüft werden. Sie sähen keine Aufspaltung der Banken vor, sondern maßvolle Eingriffe in die Organisationsstrukturen und würden die Vorteile von Universalbanken erhalten.

König sieht es aber als unbedingt erforderlich an, dass die Banken für den Krisenfall und zur Vorbeugung klare Sanierungs- und Abwicklungspläne vorlegen. Mit dem Restrukturierungsgesetz sei Deutschland in der Vorreiterrolle. Die deutschen Banken müssten der Bafin bis Jahresende Abwicklungspläne vorlegen.

Mit Blick auf die Bankenaufsicht in Europa, die nach Ansicht von König im Grundsatz richtig ist, gebe es noch viele offene Fragen. Unter anderem die der Trennung von Geldpolitik und Aufsicht. "Deshalb muss es eine klare Trennung von Geldpolitik und Bankenaufsicht geben." Generell hält es König für richtig, dass die EZB nur die großen Banken im Auge hat, die mittelgroßen und kleinen Institute aber von den nationalen Aufsehern kontrolliert werden. Die Bafin will beim Aufbau einer europäischen Aufsicht eine führende Rolle spielen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine rauschende Nacht der Wohltätigkeit

Schon zum zwölften Mal stieg die Charity Night. Erstmals in der Ratiopharm Arena, die sich in elegantes Dunkel hüllte. Mehr als 700 Gäste genossen Stars, erstklassige Speisen und stilvolle Showeinlagen. weiter lesen