Auslandsvermietung gibt Sixt kräftig Schwung

|
Sixt hatte sein Vermietgeschäft in den vergangenen Monaten konsequent ausgebaut. Foto: Jens Kalaene  Foto: 

Deutschlands größter Autovermieter Sixt hat mit einem stark wachsenden Auslandsgeschäft bis September schon mehr verdient als im gesamten Vorjahr - und für 2018 einen weiteren Rekordgewinn in Aussicht gestellt. „Alle Ampeln stehen auf grün“, sagte Firmengründer und Vorstandschef Erich Sixt am Mittwoch in Pullach bei München.

Nichts sagen wollte Sixt zu den Verhandlungen über eine Fusion der Carsharing-Unternehmen DriveNow und Car2Go - „wenn es überhaupt welche gibt“, fügte er hinzu. DriveNow gehört je zur Hälfte Sixt und BMW. „Es ist für uns ein Juwel - von unserer Seite sind wir hochzufrieden“, sagte Sixt.

DriveNow beginne in einigen länger bestehenden Standorten Geld zu verdienen, während die Konkurrenten erhebliche Verluste machten. Car2Go gehört Daimler.

Sixt steigerte seinen operativen Umsatz im dritten Quartal um 10 Prozent auf 745 Millionen Euro, den Gewinn vor Steuern sogar um 35 Prozent auf 122 Millionen Euro. Größter Wachstumstreiber war die Autovermietung im Ausland.

Wegen der Krise in Nordafrika und der Türkei habe Sixt in den Urlaubsländern Spanien, Italien, Portugal und Griechenland viel mehr Autos vermietet, erklärte der Vorstandschef. Auch in den USA wachse Sixt stark und werde dieses Jahr zum ersten Mal Gewinn machen. In Deutschland, wo Sixt 45 Prozent seines Umsatzes erwirtschafte, sei Sixt ebenfalls gewachsen und habe seine Marktführerschaft klar verteidigt.

Seit Jahresbeginn hat Sixt weltweit fast 100 weitere Stationen eröffnet, heute sind es rund 2300. Der entscheidende Hebel für den Gewinnsprung sei aber die deutlich höhere Auslastung der Flotte, erklärte Finanzvorstand Julian von Putlitz. Ein Prozent mehr Auslastung bedeute 5 Millionen Euro mehr Gewinn vor Steuern.

Im weit kleineren Leasinggeschäft verdiente Sixt weniger wegen höherer Investitionen im IT-Bereich und einer höheren Risikovorsorge für künftig zurückzugebende Leasingfahrzeuge. Im Vermietgeschäft habe Sixt mit den Herstellern für 95 Prozent der Autos schon beim Einkauf fixe Rückgabepreise vereinbart, sagte der Vorstandschef.

Nach fünf Rekordjahren in Folge erwartet der Autovermieter auch 2017 ein solides Umsatzwachstum und mindestens zehn Prozent mehr Gewinn vor Steuern. Auch für 2018 „sind wir sehr optimistisch“, sagte Erich Sixt: Er erwarte weiteres „Wachstum in Umsatz und Ergebnis“. Allein in den USA wolle er rund zehn neue Stationen eröffnen, darunter an den Flughäfen Denver und Houston. Das könne „einen ganz schönen Schub geben“.

Börseninfo Sixt

Website Sixt

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen