Audi testet selbstfahrende Autos in Nevada

|

Audi darf als erster Autohersteller computergesteuerte Fahrzeuge auf die Straßen von Nevada bringen. Allerdings müssen in den Wagen auch Fahrer mit einem gültigen Führerschein sitzen, die bei Bedarf eingreifen können. Vor Audi vergab der US-Staat solche Lizenzen bereits an Google und den Zulieferer Continental.

Audi stellte auf der Elektronik-Messe CES in Las Vegas sein Konzept zum "pilotierten Fahren" vor. "Im zähfließenden Verkehr bis zu einer Geschwindigkeit von 60 km/h wird der Fahrer innerhalb gewisser Grenzen beim Lenken unterstützt", erläuterte Ricky Hudi, Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik bei Audi. Mit Hilfe des pilotierten Fahrens würden zukünftig auch Ein- und Ausparkvorgängeselbstständig vom Fahrzeug übernommen, ohne dass der Fahrer im Auto sein muss.

"Das pilotierte Fahren ist in diesem Jahrzehnt technisch realisierbar", sagte Audi-Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer. Er erwartet, dass computergesteuerte Autos zuerst in Japan betrieben werden, wo der Verkehr in den Großstädten von Staus und der Suche nach einem Parkplatz geprägt ist. Audi arbeitet seit Jahren an autonom fahrenden Autos. Beim Bergrennen "Pikes Peak International Hill Climb" 2010 erklomm ein Audi TTS den 4301 Meter hohen Gipfel. Er legte die 20 Kilometer lange Strecke in 27 Minuten ohne einen menschlichen Eingriff in die Steuerung zurück.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kuhberg: Was den Anwohner Sorge macht

30 Ulmer gehen mit dem Oberbürgermeister über den Unteren Kuhberg und sagen, was ihnen Sorgen macht. weiter lesen