Anton Schlecker: „Ich wollte die Gläubiger nicht benachteiligen“

|

Es ist das Bild eines zwar nicht unbedingt herz­lichen, aber doch treusorgenden Familienvaters, das Anton Schlecker von sich zeichnet. An Tag zwei des Prozesses gegen ihn verliest der 72-Jährige eine Erklärung. Die Blätter in der einen Hand, mit der anderen gestikuliert er.

Darauf haben alle gewartet, seit Anton Schlecker seine Tochter Meike im Januar 2012 vorschickte, um die Insolvenz zu verkünden. Der Unternehmer aus Ehingen hat das gewusst. Es scheint, als habe er vor dem Spiegel geübt. Es ist das erste Mal, dass Schlecker einen Einblick gibt, wie er das Scheitern seines Lebenswerks erlebte. Ihm, seiner Frau und seinen beiden Kindern wird vorsätzlicher Bankrott vorgeworfen. Sie werden beschuldigt, rund 25 Mio. € beiseite geschafft zu haben, um sie dem Zugriff der Gläubiger zu entziehen.

Die Stimme versagt

„Das alles fällt mir nicht leicht. Ich habe mich nie in die Öffentlichkeit gedrängt.“ Anton Schlecker steht aufrecht neben seinen Verteidigern, unterstreicht seine Worte mit kontrollierten Gesten. Seine Frau Christa knüllt ein Taschentuch in den Händen. Die Kinder Lars und Meike scheinen sich in den hinteren Reihen klein zu machen. „Es ist schwer für mich, meine Familie in diesem Saal zu sehen“, liest Anton Schlecker vor, ihm versagt kurz die Stimme. „Ich hätte die Insolvenz gerne verhindert, auch den Mitarbeitern hätte ich sie gerne erspart“, fährt der gefallene Drogeriemarktkönig fort.

Ist das die Entschuldigung, auf die die „Schleckerfrauen“ immer gehofft haben? Wohl kaum. Anton Schlecker sieht keine Schuld bei sich. Zwar trage er die unternehmerische Verantwortung. „Ebenso wie ich sie übernommen habe, als die Firma zu den erfolgreichsten des Landes gehörte.“ Doch er belastet Handelspartner und Versicherer. Sie hätten das Unternehmen zu früh aufgegeben. Im Januar 2012 habe ein Versicherer den Lieferantenschutz aufgehoben, damit sei das Rad zum Stillstand gekommen. Er erinnere sich noch an das Wochenende: Er und seine Frau seien bei Osnabrück auf Filialtour gewesen, es habe einige Beanstandungen gegeben. „und dann hatte ich einen Anruf auf meinem Handy, von meiner Tochter. Ganz fassungslos sagte sie: ,Papa, die lassen uns fallen’.“ Wieder kämpft Anton Schlecker mit den Tränen.

Schlecker spricht Hochdeutsch, nur selten ist eine schwäbische Färbung zu hören. „Ich wollte die Gläubiger nicht benachteiligen. Ich war bis zuletzt vom Erfolg überzeugt, ich war von meinem Unternehmen überzeugt. Ich habe dafür gekämpft. Ich habe nicht geglaubt, dass es kaputt gehen könnte.“ Nach einer halben Stunde bittet Anton Schlecker das Gericht, etwas trinken zu dürfen. Man könne auch eine Pause machen, wirft sein Anwalt ein. „Nein, ich brauche nur einen Schluck Kaffee“, erwidert sein Mandant und zieht eine Edelstahl-Thermoskanne aus der Tasche unter dem Tisch.

Anton Schleckers Botschaft ist wenig überraschend: Er habe nie Geld beiseite geschafft, um Gläubiger zu benachteiligen. „Insbesondere hatte ich nicht den Ansatz, eine Art Vorsorge für eine drohende Insolvenz zutreffen.“

Beim Prozessauftakt hatte die Staatsanwaltschaft minutiös Zahlungen aufgelistet: Darunter je 200 000 € an die vier Enkel, mehr als 1 Mio. € für die Sanierung einer Wohnung von Sohn Lars in Berlin, Grunderwerb und Bau des Hauses für Tochter Meike, inklusive Alarmanlage für knapp 300 000 €. Alle Empfänger werden mit vollem Namen und Kontonummern genannt. Schlecker bezieht Stellung: Zu den Zahlungen an die Enkel habe ihn die Familie gedrängt. „Damit endlich Ruhe ist“, habe er sich erkundigt, wie viel Geld er geben könne, ohne Schenkungssteuer zu zahlen: 200 000 € für zehn Jahre. Genau diesen Betrag habe er überwiesen und habe vorgehabt, dies alle zehn Jahre zu wiederholen. 

Und dass er für ein „schönes und sicheres zu Hause“ sorge, sei ihm immer wichtig gewesen. Spätestens seit der Entführung der Kinder an Weihnachten 1987. Dazu gehöre auch eine ordentliche Alarmanlage, die im Übrigen bereits 2004 beauftragt gewesen sei, aber „entweder nicht funktioniert hat, oder von keinem normalen Menschen zu bedienen war“, erinnert sich Schlecker. Darum habe er sie erst bezahlt, als sie auch funktioniert habe, weshalb sie jetzt in der Anklageschrift auftaucht.

Im Übrigen habe er immer für seine Kinder gesorgt: Zum Abitur bekam jedes von ihnen eine gut laufende Filiale geschenkt. Damit habe er Lars und Meike auch ans Unternehmen binden wollen. Vielleicht nicht unbedingt ein Geschenk von Herzen – aber, wie er darstellt, das eines treusorgenden Vaters.

Kommentieren

Kommentare

17.03.2017 16:49 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „In die Irre führende Anklage””

Der 11. Großen Wirtschaftsstrafkammer am Landgericht Stuttgart dürfte in jedem Fall zu denken geben, dass beispielsweise die Kögel Fahrzeugwerke AG und die Kögel Fahrzeugwerke GmbH als ihre Rechtsnachfolgerin vor nicht allzu langer Zeit binnen eines halben Jahrzehnts jeweils vor dem Amtsgericht die Zahlungsunfähigkeit anzumelden hatten, obwohl spätestens seit den frühen 1990er Jahren erwiesen ist, wie enorm präszise die dort menschlich erbrachten Arbeitsleistungen ihre sozialen Voraussetzungen erfüllen. Sowohl bei dem einst in der Ulmer Region tätigen Hersteller von Anhängern und Aufbauten als auch bei dem ehemals von Ehingen aus gesteuerten Drogisten sind dementsprechend die geradezu massenhaft von bislang unbekannten Dritten verübten Relativierungen solch eines herausgehoben und insofern extern vorliegenden Wissensstandes strafrechtlich in den Blick zu nehmen, weil sie einen Mangel an klarer Struktur hervorrufen, der völlig unstreitig pathogenen Einfluss auf die weitere Lebensgeschichte ihrer Träger hat (Spitzer, 1996:330) und vorrangig ein quälend langsames Sterben derer befördert, die an den ohnehin nicht mehr widerlegbaren Erkenntnissen festhalten. Kürzer gesagt: Es könnte sein, dass Herr Schlecker ungebrochen, aber illegitim Objekt sadistischer Projektionen ist und seine Ehefrau sowie seine beiden Kinder nach Belieben in Mitleidenschaft gezogen werden.

Antworten Kommentar melden

17.03.2017 13:00 Uhr

Antwort auf „In die Irre führende Anklage”

Um notwendig den wahren Gründen der Zahlungsunfähigkeit von Anton Schlecker e. K. i. I. auf die Spur zu kommen, führt kein Weg daran vorbei, endlich die sozialen Voraussetzungen menschlicher Arbeit zu begreifen; wobei nicht wenige Zeitgenossen sich überaus in dem Unfug gefallen, den Zugriff auf den besagten Gegenstand nach Kräften bis hin zur Unmöglichkeit zu erschweren. Oder in den Worten des italienischen Schriftstellers Primo Levi gesprochen: "Dieses grenzenlose Gebiet der Schufterei, des boulot, des job, mit einem Wort, der täglichen Arbeit, ist weniger erforscht als die Antarktis, und infolge einer traurigen und zugleich mysteriösen Erscheinung reden ausgerechnet diejenigen am meisten und lautesten davon, die es am wenigsten durchmessen haben". Inständig zu hoffen ist deshalb, dass kein ordentliches Gericht der Welt sich davon leiten lässt und den unzähligen in Rede stehenden "Lautsprechern" kein Gehör schenkt, sondern allein denen vertraut, die nachweislich imstande sind, eigenständig wenigstens einen der vielen Zugänge zu eröffnen, welcher die immer noch ausstehende Aufklärung ermöglicht.

Antworten Kommentar melden

14.03.2017 09:44 Uhr

In die Irre führende Anklage

Bereits im Jahr 1960 kritisierte der heutige Alterspräsident des SOFI (Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen) die Verfehlung, die sich heillos darin verliert, "das dem Einzelnen widerfahrene Unrecht, welches im gesamtgesellschaftlichen Verhältnis wurzelt, ... nicht dort auf(zu)such(en), sondern bei den nächst greifbaren Personen" (Schumann zit. n. Wittemann, in: Kern/Schumann, 1985: 329, Fn. 11). Im Zuge des Prozesses vor der Stuttgarter Wirtschaftsstrafkammer entsteht also der Eindruck, dass die Angehörigen der in Ehingen/Do. ansässigen Familie Schlecker als jene "nächst greifbaren Personen" zur Rechenschaft gezogen werden sollen während die wahren Gründe für die Zahlungsunfähigkeit ihres Unternehmens dadurch ausgeklammert bleiben. Von Herrn Anton Schlecker angesichts dessen gar eine Entschuldigung zu erwarten, krönt somit die verboten eigenmächtige Personalisierung der Verhältnisse und blendet vorsätzlich die bestehende Grundstruktur der hiesigen Gesellschaft aus anstatt sie, wie vom Souverän unabweisbar geboten, zumindest wissenschaftlich im Detail zu untersuchen.

Antworten Kommentar melden

14.03.2017 08:13 Uhr

"Er habe vor dem Spiegel geübt"

Was für ein Schauspieler! Von wegen "es ist nichts mehr da"! Immobilien, Fuhrpark, Wertsachen, diesem Raffzahn sollte das Gericht einen entsprechenden finanziellen Aderlaß verpassen.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Die Schlecker-Pleite

2012 meldete Schlecker, Europas ehemals größte Drogeriemarktkette, Insolvenz an. Damals hatte Schlecker noch 7000 Filialen und etwa 30.000 Mitarbeiter.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Orange Campus Ulmer Basketballer – die Woche der Wahrheit

Politischer Rückenwind für das Nachwuchsprojekt der Ulmer Basketballer. Doch die Verwaltung muss die Unterlagen für den Orange Campus noch prüfen. weiter lesen