Angespannte Situation

|

Die Entwicklung konventioneller Kraftwerke in Süddeutschland ist nach Einschätzung der Bundesnetzagentur von besonderer Bedeutung für die Stabilität in Übertragungsnetzen. Allerdings sinkt die Kraftwerkskapazität in Süddeutschland in den nächsten drei Jahren. Das wirke sich negativ auf die Versorgungssicherheit aus.

Hintergrund ist, dass einige thermische Kraftwerke aus immissionsschutzrechtlichen und wirtschaftlichen Gründen nicht weiterbetrieben werden. Nach der Prognose der Bundesnetzagentur nimmt die Stromeinspeisung in Süddeutschland 2012 um 313 Megawatt ab, 2013 nimmt sie um 32 Megawatt zu, 2014 nimmt sie um 310 Megawatt ab, bevor sie in den Folgejahren ansteigt. Ursprünglich hatte die Netzagentur einen Anstieg von 1300 Megawatt in drei Jahren erwartet. amb

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen