Aldi Süd erhöht Milchpreise

Preissprung bei Milch: Aldi Süd setz den Preis um 9 Cent oder 20 Prozent je Liter herauf. Der Discount-Riese löst damit wohl eine Preiserhöhungswelle aus. Die Bauern begrüßen diese Trendwende.

|
Im Stall erlaubt, auf der Straße nicht mehr - der Verkauf von Rohmilch ist strikt reglementiert.  Foto: 

Nach Butter jetzt auch Milch, Apfelsaft und Frischfleisch: Bei diesen häufig gekauften Lebensmitteln kommen auf die Verbraucher Preiserhöhungen zu. Denn Aldi Süd läutete mit der Erhöhung von 9 Cent je Liter Milch eine neue Preiserhöhungsrunde im Handel ein. Traditionell dürfte die Konkurrenz rasch folgen. Die Verbraucher in Deutschland geben aber schon seit geraumer Zeit mehr Geld für Lebensmittel aus. Und das hat unterschiedliche Gründe.

Während die Discounter noch vor Jahren fast im Monatsrhythmus mit dauerhaften Preissenkungen werben konnten, dominieren seit längerer Zeit die Preiserhöhungen. Nach Berechnungen der GfK-Marktforscher stiegen bei den Waren des täglichen Bedarfs die durchschnittlich an den Kassen bezahlten Preise im Jahr 2011 um 2,8 Prozent. In diesem Jahr beträgt der Anstieg bislang 2,7 Prozent.

Aldi Süd erhöhte nicht nur den Milchpreis kräftig. Zugleich wurde Apfelsaft nach Angaben von Marktbeobachtern bei dem führenden Discounter teurer. Auch für einige Frischfleisch-Produkte müssen die Kunden mehr bezahlen. Begründung: gestiegene Rohstoffkosten.

Branchenbeobachter wie der Discountexperte Matthias Queck vom Handelsinformationsdienst Planet Retail erwarten, dass die anderen Lebensmittelhändler rasch nachziehen werden. Allerdings hielten sie die Supermarktriesen Edeka und Rewe zunächst noch völlig bedeckt. Auch die Edeka-Tochter Netto Marken-Discount machte keine Angaben. Lidl räumt ein, dass eine Preiserhöhung bei Milch zu erwarten sei.

Der Preissprung bei Milch geht nach Ansicht von Andreas Gorn von der AMI Agrarmarkt Informations-Gesellschaft in Bonn auf einen Nachholbedarf zurück. Durch halbjährliche Lieferverträge der Molkereien mit Handelskonzernen könne erst jetzt der Preis steigen, während Butter mit monatlichen Lieferverträgen in mehreren Stufen teurer wurde. "Bei Milch kann der Preis nicht in den Keller gehen, wenn alle anderen Milchprodukte mit Gold aufgewogen werden", sagt der Experte.

Die Erzeuger atmen unterdessen auf: "Angesichts der immensen wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Bauern ist dieser Schritt längst überfällig", kommentiert der Sprecher des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter, Hans Foldenauer, die Preiserhöhung von 9 Cent je Liter. Die Molkereien forderte er auf, die 9 Cent komplett an die Bauern weiterzugeben. Milchviehhalter könnten mit der Auszahlung für den Monat November, die im Dezember erfolgen werde, mit mehr Geld in der Tasche rechnen.

Als eigentlichen Grund für die steigenden Preise sieht Foldenauer eine geringere Milchmenge in jüngster Zeit. "Wir haben relativ hohe Futterkosten. Es wird etwas verhaltener gefüttert", erläutert er. Hinzu kämen die zahlreichen Betriebsaufgaben. Allein in den drei Jahren 2009, 2010 und 2011 hätten bundesweit mehr als 10 000 Bauern die Milchviehhaltung aufgegeben. Ende 2012 werde es nur noch 80 000 Milchviehhalter in Deutschland geben.

Neben einer geringeren Milchmenge werden die guten Exportchancen als Hintergrund für die Preisentwicklung gesehen. Fast die Hälfte der rund 30 Mio. Tonnen Milch, die die Molkereien verarbeiten, sind für den Export. Laut Milchindustrie-Verband ist die Exportmenge sogar größer als der Absatz über den Einzelhandel.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Betrunkener Autofahrer rammt Polizeiwagen - Drei Verletzte

Ein betrunkener Autofahrer hat in Eberhardzell (Landkreis Biberach) einen Polizeiwagen derart gerammt, dass ein Polizist im Auto schwer verletzt wurde. weiter lesen

Unfall mit Streifenwagen-