Air-Berlin-Pleite: Am Ende noch ein Wettbieten

Fünf Investoren haben ein Gebot für die insolvente Air Berlin abgegeben. Jetzt entscheiden die Gläubiger.

|

Kurz vor Schluss hatte der chinesische Bieter noch Sonderwünsche. Der Betreiber des Flughafens im mecklenburgischen Parchim, Jonathan Pang, beantragte eine Fristverlängerung im Bieterwettstreit um Air Berlin. Es dauere seine Zeit, die Unterlagen zu übersetzen. Das Ansinnen wurde zurückgewiesen. Ein Interessent weniger.

Tatsächlich hat das Rennen um die insolvente Fluggesellschaft in den vergangenen Tagen Fahrt aufgenommen. Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann teilte nach Ende des Bieterverfahrens mit, dass ein „reges Investoreninteresse“ bestanden habe und mehrere Angebote eingegangen seien. „Unser Ziel bleibt, so viele Arbeitsplätze wie möglich in einen sicheren Hafen zu führen.“ Mindestens fünf Unternehmen sollen nach Angaben aus Unternehmenskreisen ein Angebot vorgelegt haben: die Lufthansa, ein Konsortium aus dem früheren Airline-Gründer Niki Lauda und Condor, das Berliner Logistikunternehmen Zeitfracht, Easyjet und der Unternehmer Utz Claassen.

Der frühere Energiemanager  Claassen bietet laut eigener Ankündigung zusammen mit Partnern rund 100 Mio. €. Weitere 600 Mio. € will Claassen für die Sanierung aufbringen. Am Freitag hatte auch das Berliner Logistikunternehmen Zeitfracht seine Pläne konkretisiert. Geschäftsführer Wolfram Simon kündigte an, drei Tochterunternehmen von Air Berlin übernehmen zu wollen – die Plattform Leisure Cargo, die Luftfahrtgesellschaft Walter sowie die Air Berlin Technik. 1000 Jobs wolle man so sichern, schreibt Simon. Über den Preis schweigt er. Easyjet teilte mit, Kurzstrecken übernehmen zu wollen.

Die mit Abstand größten Chancen werden der Lufthansa eingeräumt. Wettbewerber wie Ryanair äußerten wiederholt die Vermutung, für die Bundesregierung sei längst beschlossene Sache, dass der deutsche Marktführer zum Zuge kommt. Als gesichert gilt, dass der Kranichflieger für maximal 90 der 140 Air-Berlin-Maschinen geboten hat. Dagegen will der frühere Formel-1-Weltmeister Lauda für 100 Mio. € sein Unternehmen Niki zurückkaufen. Niki gilt als profitabel und ist nicht von der Insolvenz bedroht. Die Gläubiger sollen am 21. September beraten, vier Tage später dann fällt der Aufsichtsrat eine Entscheidung.

Der Luftfahrtexperte Cord Schellenberg glaubt zudem, dass auch Ryanair nicht ganz aus dem Rennen ist. „Der innerdeutsche Markt wird durcheinandergewürfelt. Und Ryanair hat die Kapazitäten, irgendwann zuzuschlagen“, sagte er.

Bieterverfahren um Air Berlin: Unwürdiges Ende

Am Ende war die sichtbar humpelnde Braut doch noch hübsch genug. Mehrere Bieter haben sich um Air Berlin, oder zumindest Teile der insolventen Fluggesellschaft beworben. Doch für die Belegschaft geht die quälende Ungewissheit weiter. Die Entscheidung, wer den Zuschlag erhält, wurde kurzerhand auf den Tag nach der Bundestagswahl verschoben. Das unwürdige Ende einer traditionsreichen Airline soll den Wahlkampf nicht stören.

Für das Personal waren die hektischen Gerüchte der vergangenen Tage tatsächlich schwer zu verkraften. Das Unternehmensführung blieb einmal mehr den Nachweis schuldig, sich für die Zukunft der eigenen Mitarbeiter einzusetzen. Sie waren es vor allem, die eine durch Missmanagement schwer gebeutelte Fluggesellschaft noch am Leben gehalten haben.

Längst zeichnet sich ab, dass sich ein Großteil der Beschäftigten bei Air Berlin neue Jobs suchen muss. Gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt werden allenfalls Flugbegleitern und Piloten eingeräumt. Klar ist auch, dass die Tarife weiter ausgehöhlt werden. Der Traumberuf in der Kabine – das war einmal.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Das Aus der großen deutschen Airline

Air Berlin hat am 15. August Insolvenz angemeldet. Seit 2008 schreibt das Unternehmen Verluste. Mithilfe eines Übergangskredits der Bundesregierung konnte der Flugbetrieb fortgeführt werden.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kreisfreiheit: Werden die Bürger gefragt?

Die Neu-Ulmer SPD will die Menschen in der Stadt über den Austritt der Stadt Neu-Ulm aus dem Landkreis entscheiden lassen. Zwei Wege sind dabei denkbar. weiter lesen