"Es lohnt sich, denn es geht um zu viel"

Versicherung - das klingt für viele abschreckend. Peter Grieble von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg sagt, worauf man achten sollte.

|
Verbraucherschützer Peter Grieble: Richtige Beratung ist wichtig. Foto: Verbraucherzentrale

Herr Grieble, wie findet man die richtige Versicherung fürs Eigenheim?

PETER GRIEBLE: Wichtig ist es, die unterschiedlichen und persönlich wichtigen Bedingungen der Versicherungs-Policen herauszuarbeiten. Das ist schwierig und zeitaufwendig. Um einen Tarifrechner kommt man schwer herum. Informationen gibts beim Versicherungsmakler oder auch auf der Seite der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Zudem gibt es auch unabhängige Versicherungsberater.

Die kosten dann sicher viel Geld. Mit was muss man da kalkulieren?

GRIEBLE: Versicherungsberater sind Honorarberater. Das können durchaus 100 bis 150 Euro sein. Man sollte darauf achten, dass diese Berater im Bundesverband der Versicherungsberater sind.

Gibt es viele unseriöse Anbieter?

GRIEBLE: Also nicht in dem Sinne, dass sich jemand das Geld unter den Nagel reißt und davon auf den Bahamas lebt. Es sitzen in vielen Unternehmen sehr gute Leute. Aber wie gesagt, es kommt darauf an, dass man die für einen selber wichtigen Bedingungen genau erklärt bekommt und dass diese dann auch in der Versicherung integriert sind. Richtige Beratung und gute Betreuung sind sehr wichtig. Sonst gibt es im Schadensfall eine böse Überraschung. Und dass man ein einem solchen Fall Geld bekommt, soll ja nichts mit Glück zu tun haben.

Wieviel sollte einem die Versicherung des Eigenheims wert sein?

GRIEBLE: Das lässt sich pauschal nicht sagen. Das hängt von sehr vielen Faktoren ab, Lage und Größe zum Beispiel, und ist individuell immer anders. Man kann aber schnell mehrere hundert Euro bezahlen. Es lohnt sich aber, gut versichert zu sein, denn dafür geht es beim Eigenheim letztendlich um zu viel.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen