Neue Ideen für Vorsorge

Angesichts der drohenden Probleme in der Altersvorsorge schlagen die deutschen Versicherer einen runden Tisch mit allen Beteiligten einschließlich der Politik vor, um langfristige Lösungen zu suchen.

DIETER KELLER |

Trotz der anhaltend niedrigen Zinsen können die Lebensversicherer auf absehbare Zeit alle Verpflichtungen erfüllen. Von Schieflagen einzelner Firmen sei ihm nichts bekannt, sagte der Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Alexander Erdland, in Berlin.

Die durchschnittliche Verzinsung der Kapitalanlagen von über 822 Mrd. EUR (Ende 2014) dürfte 2015 etwas unter den 3,9 Prozent des Vorjahres gelegen haben. Angesichts eines durchschnittlichen Garantiezinses von knapp 3 Prozent gebe es aber noch genug Luft für eine Überschussbeteiligung. Kein Kunde habe bisher Einbußen bei den zusagesagten Leistungen erlitten - im Gegensatz zu anderen Finanzanlagen. Die Erfüllung aller Verpflichtungen sei auch in Zukunft ein hoher Wert, betonte Erdland.

Wer zu guten Zeiten einen Vertrag abgeschlossen hat, bekommt noch garantiert 4 Prozent Zinsen. Für neue Verträge sind es aktuell nur 1,25 Prozent. Daher versucht die Branche, neue Vertragstypen zu verkaufen, die keinen garantierten Zins, sondern lebenslang eine garantierte Mindestrente bieten. "Die neuen Produkte laufen gut", so Erdland, im Hauptberuf Chef des Stuttgarter Finanzkonzerns Wüstenrot & Württembergische. In der Beratung zeige sich die Verunsicherung der Kunden. Die Vertreter müssten ihnen nahebringen, dass auch eine garantierte Verzinsung Geld koste.

Die fallenden Aktienkurse treffen die Lebensversicherer kaum, da hierauf nur 4 Prozent ihrer Anlagen entfallen. Sie suchen händeringend nach höherverzinslichen Wegen, etwa bei der Finanzierung der Infrastruktur. Doch auch die die gesetzliche Rentenversicherung und die betriebliche Altersvorsorge stehen schon wegen der demografischen Entwicklung vor großen Herausforderungen. "In allen Säulen der Altersvorsorge hat sich ein erheblicher Handlungsbedarf aufgebaut", so Erdland. Daher schlägt er ein "Innovationsbündnis" vor, in dem alle Beteiligten einschließlich der Politik die Lage analysieren und langfristige Lösungen erarbeiten.

Ein Hintergrund ist, dass die Riester-Rente nicht so gut läuft wie bei ihrem Start 2002 erwartet: Nicht einmal jeder zweite Arbeitnehmer hat einen Vertrag abgeschlossen, und die Verzinsung reicht nicht aus, um das langfristig sinkende Rentenniveau auszugleichen, was eigentlich die Idee dieser privaten Vorsorge mit staatlicher Förderung war.

Auch die anderen Zweige der Altersvorsorge könnten Interesse an einem runden Tisch haben: Das Niveau der gesetzlichen Renten sinkt, und die Folgen werden immer nur bis zum Jahr 2030 berechnet. Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will die betriebliche Altersvorsorge ausbauen, doch gerade kleinere Unternehmen befürchten, überfordert zu werden.

Die Beitragseinnahmen der Lebensversicherer gingen 2015 um 1,3 Prozent auf 92,5 Mrd. EUR zurück. Denn es wurden deutlich weniger neue Verträge gegen Einmalbeitrag abgeschlossen. Dabei wird auf einen Schlag ein höherer Betrag eingezahlt, was häufig eher eine Kapitalanlage als eine klassische Versicherung ist. Zudem wurden erheblich weniger Riester-Verträge abgeschlossen. 2016 rechnet Erdland mit 1 Prozent weniger Beiträgen.

Orkan Niklas wird teuer

Unwettergeplagt Orkan Niklas bescherte den deutschen Versicherern im März 2015 Schäden von rund 750 Mio. Euro. Das war ein wesentlicher Grund dafür, dass ihre Leistungen in der Schaden- und Unfallversicherung im letzten Jahr um fast 6 Prozent auf 48 Mrd. Euro zunahmen. Außerdem gab es mehr Schäden in der Kfz-Versicherung, da wegen der niedrigen Benzin- und Dieselpreise deutlich längere Strecken gefahren wurden. Die Beitragseinnahmen stiegen nur um 2,6 Prozent auf 64,2 Mrd. Euro. Nach Abzug unter anderem der Verwaltungskosten fielen die Gewinne 2015 um etwa ein Drittel niedriger aus als im Jahr zuvor. Die Kfz-Versicherung schrieb gerade noch schwarze Zahlen, während deutlich mehr Schäden in der Wohngebäudeversicherung für Verluste sorgten.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr