German Pellets meldet Insolvenz an

Der Holzverarbeiter German Pellets hat Insolvenz angemeldet. Nun bangen viele Anleger um ihr Geld. Es geht um einen dreistelligen Millionenbetrag.

DPA |

Der Wismarer Brennstoff-Hersteller German Pellets ist mit seinem Insolvenzantrag in Eigenverwaltung bei Gericht vorerst gescheitert. Das zuständige Amtsgericht in Schwerin will die Art des Insolvenzverfahrens erst nach dem Votum des vorläufigen Gläubigerausschusses entscheiden. Direktorin Monika Köster-Flachsmeyer begründete dies damit, dass die Anlegerstruktur von German Pellets sehr unübersichtlich sei. Der Gläubigerausschuss müsse entsprechend der Anlegerstruktur zusammengesetzt sein. Die Anwältin Bettina Schmudde von der Kanzlei White&Case sei als vorläufige Insolvenzverwalterin eingesetzt worden.

Bei German Pellets fürchten Tausende Geldgeber um ihre Anlagen in dreistelliger Millionenhöhe. Das "Handelsblatt" zitierte German-Pellets-Geschäftsführer Frank Günther mit den Worten: "Mit der Entscheidung hat sich das Gericht über sieben große Gläubiger hinweggesetzt. Das ist ein einmaliger Vorgang."

Er ist Restrukturierungsexperte und war erst am Vortag in die Geschäftsführung von German Pellets eingetreten. Eine Insolvenz in Eigenverwaltung ist eine Variante des Insolvenzrechts, bei der die Geschäftsleitung im Amt bleiben kann, sie bekommt aber einen Sachwalter zur Seite gestellt.

German Pellets hat weltweit rund 650 Mitarbeiter; 150 Arbeitsplätze sind in Wismar. Als Gründe für die Probleme nannte das Unternehmen den Ölpreisverfall, durch den auch der Preis für Holzpellets unter Druck geraten sei. Zudem brachen die Umsätze wegen zweier warmer Winter ein. Drittens habe sich die Übernahme des Ofenbauers Kago 2010 als Fehlinvestition erwiesen.

Anlegervertreter hatten mit einem Insolvenzantrag gerechnet, nachdem German Pellets eine Gläubigerversammlung ohne Begründung kurzfristig abgesagt hatte. Auf der Versammlung sollte es formal um eine Anleihe mit einem Volumen von 52,4 Mio. Euro gehen, die zum 1. April hätte zurückgezahlt werden müssen.

German Pellets hatte die Gläubiger um eine Laufzeitverlängerung und einen von 7,25 auf 5,25 Prozent reduzierten Zinssatz gebeten. German Pellets ist über zwei weitere, ebenfalls mit 7,25 Prozent verzinste Anleihen mit weiteren 172 Mio. Euro bei Anlegern in der Schuld. Die Laufzeit dieser Anleihen endet aber erst im Jahr 2018 beziehungsweise im Jahr 2019.

Informationen über Auswirkungen auf German Pellets in Herbrechtingen finden Sie hier. 

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr