Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
33°C/17°C

Fähigkeit ist alles, Erbfolge nichts

Die Familie kann sich in Familienfirmen auch als Hemmschuh erweisen, besonders bei der Betriebsnachfolge. Dürr Dental ist das erfreuliche Gegenbeispiel - und Martin Dürrstein, der Chef, weiß das sehr zu schätzen.

HELMUT SCHNEIDER |

Der Erfolg ist meist nicht planbar, er kommt oft zufällig. Die Geschichte der Firma Dürr Dental, die der heutige Chef Martin Dürrstein erzählt, ist dafür ein schönes Beispiel. Dürrsteins Großmutter hatte beim Zahnarzt Pech, der Bohrer brach ab, Ersatz war nicht verfügbar, die Behandlung konnte nur mit einem reparierten Instrument abgeschlossen werden. Der Ehemann der Patientin hatte einen kleinen metallverarbeitenden Betrieb, sich aber nie zuvor an einem Zahnbohrer versucht. Der Versuch gelang, und der Gründer war unversehens in eine Marktlücke gestoßen: Dental-Instrumente. Heute, zwei Generationen später, zählt Dürr Dental weltweit zu der Handvoll führenden Firmen in diesem Spezialsegment.

Im Industriegebiet Bietigheims stehen mehrere Gebäude, darunter eine Schulungsstätte, Akademie genannt. Davor Kunst am Bau: Zum Foto lehnt sich der Hausherr locker an die lustig bemalte Zahn-Skulptur. Alles wirkt modern. So versteht Martin Dürrstein auch die Rolle seines Unternehmens: "Wir wollen Innovationen treiben, die besten in unserem Geschäftsfeld sein."

Meilensteine habe man bereits früher gesetzt: In den 50er Jahren die Absaug- und Druckluft-Technologie, in den 60er Jahren ölfreie Kompressoren, danach eine Röntgenfilm-Entwicklungsmaschine, später Kameras und Röntgen-Speicherfolien - alles Dinge, die dem Zahnarzt die Arbeit und dem Patient die Behandlung erheblich erleichtern.

Für technische Dinge hat sich der heutige Firmenchef schon in jungen Jahren interessiert. In Stuttgart hat er das technische Abitur gemacht, in Heilbronn Wirtschaftsingenieur studiert, was Maschinenbau beinhaltet sowie Betriebswirtschaft. Beim Daimler machte er eine Lehre als Industriemechaniker. Heute profitiert er davon. Wenn er mit den 150 Mitarbeitern der Forschung- und Entwicklungsabteilung seiner Firma an technischen Innovationen feilt, ist er nicht nur der strategische Kopf, sondern auch der Mann vom Fach.

Was wie früh maßgeschneidert für die spätere Betriebsnachfolge aussieht, täuscht. Dürrstein, mit drei Brüdern und einer Schwester aufgewachsen, probierte erst einiges aus, durchaus auch Dinge, die man nur mit viel Phantasie als Vorbereitung für eine Manager- und Macher-Karriere deuten wird: Ein halbes Jahr lang war er in Australien und beschäftigte sich mit der Bibel, ein halbes Jahr lang leistete er Sozialarbeit in Indien.

"Das hat mich geprägt", sagt er. Heute, zwanzig Jahre später, sind ethische Grundsätze in allen Unternehmen zu einem wichtigen Kriterium geworden. In der Firma und auch in der Familie galten solche Aspekte schon immer. "Soziale Verantwortung liegt uns am Herzen", sagt er. Dass dies seiner Firma jetzt vom Land Baden-Württemberg offiziell bestätigt wurde, freut ihn ebenso wie der erste Preis des Havard Club of Germany für eine vorbildliche Unternehmens-Übergabe.

Die Auszeichnung honoriert, wie Dürr Dental ein gerade für Familienfirmen zentrales Problem gelöst hat. Die Erbfolge hat ja schon manch florierendes Unternehmen welken lassen. Dominierende Väter und schwache Söhne oder dominierende Väter und dominierende Söhne - beide Konstellationen können schnell Konflikte auslösen, sagt der 41-Jährige. Er aber nennt im nebenstehenden persönlichen Fragebogen seinen Vater als Vorbild.

Vielleicht auch deshalb, weil er ihm früh klar gemacht hat, dass er die Firma nur dem seiner vier Kinder übertragen wird, der dafür geeignet ist. Mehr noch. Er hatte grundsätzliche Zweifel an einer familieninternen Lösung, weil sie die Familie zerstören könnte. Dazu ist es nicht gekommen. Auch eine andere Problem-Konstellation ist reibungslos geklärt worden: Die Firma gehörte zwei Gründerfamilien zu gleichen Teilen; inzwischen ist eine Familie ausbezahlt und ein geeigneter externer Minderheitsgesellschafter aufgenommen worden.

Das alles ist auch in einem übergeordneten Sinne bedeutend. Die Dental-Nische, vor Jahren noch fast ausschließlich eine Domäne von Familienfirmen, ist zum begehrten Objekt von Investoren geworden - siehe zum Beispiel Kavo in Biberach. Für Martin Dürrstein ist dies vor allem Beleg dafür, wie aussichtsreich und attraktiv die Branche ist.

Martin Dürrstein führt die Firma mit zwei externen Managern zusammen. Er pflege einen kommunikativen Führungsstil, bei dem nur das bessere Argument zähle, nicht die Hierarchie. Auch in Führungs- und Personalfragen wollte er sich seine Eignung zuerst selber beweisen. Nach dem Studium fing er in der Firma als Einkäufer an. Ein Einkäufer lernt alles kennen, sagt er: Kunden, Technik, Mitarbeiter. Er war wohl zufrieden mit sich - auch wenn er das in seiner zurückhaltenden Art nicht so sagt.

Die Übernahme der vollen Verantwortung bahnte sich an, als der Vater gesundheitliche Probleme bekam. Der junge Mann arbeitete erst halbtags in der Chefetage mit, durfte und sollte dort eigene Entscheidungen treffen, hatte aber auch noch den Seniorchef als Stütze. Vor acht Jahren hat Martin Dürrstein dann ganz auf dem Chefsessel Platz genommen. Nicht, weil er seines Vaters Sohn war, sondern weil er seine Eignung schrittweise nachgewiesen hat - seinem Vater, vor allem aber sich selbst.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Der letzte Kinoplakate-Maler ...

In seinem Atelier in Athen legt Vassilis Dimitriou letzte Hand an sein Porträt des Filmstars an der Seite von Ethan Hawke. Dimitriou ist 80, seit sechseinhalb Jahrzehnten malt er Kinoplakate. mehr

Die skurrilsten Bitten an den ...

Alltagsärgernis Waschetikett: Die Zettel in der Kleidung sollten abgeschafft werden, forderte ein Antragsteller in einer Petition an den Bundestag.

Jeder in Deutschland kann sich mit einer Petition an den Bundestag wenden. Hier die fünf skurrilsten Beschwerden aus dem Jahr 2014 und was draus geworden ist. mehr

Japans Männer verlernen den Sex

Japans Männer verlernen den Sex

Es ist eine künstlerische Annäherung an das weibliche Geschlecht. Eine andere Annäherung an eine Frau hat dieser Japaner noch nicht erlebt. Wie viele seiner Landsleute hat der Einundvierzigjährige noch nie mit einer Frau geschlafen. mehr