Ulm/Neu-Ulm:

Regen

Regen
20°C/18°C

Bedauern über Boschs Solar-Rückzug

Mit Bedauern hat der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) auf den Rückzug des Bosch-Konzerns aus der Solarbranche reagiert. Dieser spreche aber nicht gegen die Energiewende.

Mit Bedauern hat der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) auf den Rückzug des Bosch-Konzerns aus der Solarbranche reagiert. Dieser spreche aber nicht gegen die Energiewende. Die Krise der Solarindustrie sei vielmehr "im globalen wirtschaftlichen Umfeld, im ruinösen weltweiten Wettbewerb aufgrund großer Überkapazitäten" begründet. Darüber hinaus sei der Ausstieg vor allem "eine Hiobsbotschaft für die betroffenen Bosch-Mitarbeiter und deren Familien, für die das Unternehmen eine Fürsorgepflicht hat".

Die IG Metall verlangt von Bosch Alternativen für die 1800 Beschäftigen im Solar-Werk in Arnstadt. Es dürfe keine Kündigungen geben, der Standort müsse erhalten bleiben, sagte der Bevollmächtigte der Erfurter IG Metall, Wolfgang Lemb. Er schlug vor, zumindest Teile der Solarproduktion zu verkaufen oder andere Produktionslinien des Bosch-Konzerns nach Arnstadt zu verlagern.

Die Entscheidung für den Ausstieg nannte Lemb "bitter und strategisch völlig falsch". Die Solarindustrie verspreche trotz der momentanen Krise gute Geschäfte.

Bosch nutzt den Ausstieg auch, um seine Geschäftsführung umzubauen. Stefan Asenkerschbaumer, seit 2010 unter anderem für den Finanzbereich verantwortlich, wird stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Große Sherlock-Versammlung in ...

Beim Sherlock-Holmes-Doppelgängertreffen. Foto: Andy Rain

Lupe in der Hand, Pfeife im Mund und die typische Mütze auf dem Kopf: In London haben sich 113 Sherlock-Holmes-Fans im typischen Outfit des Privatdetektivs getroffen. mehr

Gerappte Gebete in Südkorea

Dass auch Südkoreas größer buddhistischer Orden auf der Höhe der Zeit ist, beweist er mit einem eher ungewöhnlichen „Gebets-Wettbewerb“. mehr

Schwaben den Marsch blasen

Freiluft-Musik ist unter den Blasmusikern eine beliebte Disziplin, gerade im Südwesten. Nun haben die Badener den Württembergern mal gezeigt, wie man in der Bundesliga bläst: Bei Sonennaufgang vom Feldberg hinab. Wie kann der brave Schwabe das noch toppen? mehr