2600 Jobs fallen weg: Abbau bei Airbus beutelt den Süden

Der geplante Abbau tausender Arbeitsplätze im Rüstungsgeschäft der Airbus Group trifft vor allem Standorte in Bayern und Baden-Württemberg.

|

Der massive Stellenabbau im Rüstungsgeschäft der Airbus Group trifft den Süden Deutschlands hart. Allein im oberbayerischen Manching, wo unter anderem das Kampfflugzeug Eurofighter montiert wird, sollen 1010 Jobs gestrichen werden, wie es aus Unternehmenskreisen hieß.

Die Airbus Group (früher EADS) dementierte die Zahlen nicht. Gestern Mittag wurden die Mitarbeiter auf einer Betriebsversammlung informiert. Weitere Standorte in Bayern und auch in Baden-Württemberg sind besonders betroffen.

Teilnehmer der Betriebsversammlung in Manching berichteten von einer sehr aufgeheizten Stimmung. Leider habe es keine Signale der Unternehmensführung gegeben, auf Kündigungen zu verzichten, sagte der für Airbus zuständige IG Metall-Sekretär, Bernhard Stiedl. Er forderte erneut den Verzicht auf Entlassungen.

Der Airbus-Konzern hatte zuvor in Gesprächen mit dem Betriebsrat die Zahlen für die betroffenen Standorte konkretisiert. So sollen in Friedrichshafen 332 Stellen gestrichen werden, in Ulm 315, in Ottobrunn bei München 131, in Bremen 174 sowie in Unterschleißheim 249 Jobs. Zudem sollen die dort verbleibenden 1400 Mitarbeiter nach Ottobrunn umziehen.

Die Airbus-Group hatte bereits vor dem Jahreswechsel den Abbau von insgesamt bis zu 5800 Arbeitsplätzen bis 2016 angekündigt, davon allein rund 2600 in Deutschland. Nach den Plänen stehen nun in Deutschland 2211 Stellen auf der Liste. Der Großteil soll sozialverträglich abgebaut werden, auch Nichtwiederbesetzung von Arbeitsplätzen ist vorgesehen. Von Anfang an hatte der Konzern Kündigungen nicht ausgeschlossen. "Wir schätzen derzeit, dass sich die Anzahl der Entlassungen in der gesamten Gruppe am Ende auf 1000 bis 1450 Stellen beläuft", sagte ein Sprecher.

Der frühere EADS-Konzern hatte sich zum Jahreswechsel in Airbus Group umbenannt und die schwächelnde Rüstungstochter Cassidian mit dem Raumfahrtgeschäft Astrium zur neuen Sparte Airbus Defence & Space zusammengelegt. Die Straffung des Geschäfts soll vor allem die Wehrgeschäfte des größten europäischen Luftfahrtunternehmens auf Vordermann bringen. Der Flugzeugbauer Airbus, der dem gesamten Konzern seinen Namen verleiht, schreibt hingegen glänzende Gewinne.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amok-Anlage in List-Schule vor dem Austausch

Die Stadt Ulm reagiert auf ständige Fehlalarme in der List-Schule: Falls die elektronische Steuerung nicht sauber repariert werden kann, kommt ein neues System. weiter lesen