Zunehmende Wetterextreme

|

Starke Regenfälle in Deutschland könnten zunehmen. Eine statistische Häufung von Fluten wie derzeit lasse sich jedoch noch nicht nachweisen, sagte der Meteorologe Gerhard Lux vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Ein Hochwasser wie in Bayern und Ostdeutschland sei ein Einzelereignis. "Mit so seltenen Fällen kann man keine Statistik basteln." Generell habe die jährliche Niederschlagsmenge in den vergangenen 100 Jahren in Deutschland nur unwesentlich zugenommen. "Wir sehen aber Veränderungen in den einzelnen Jahreszeiten", sagte der DWD-Sprecher. "Es gibt eine Tendenz zu wärmeren, feuchteren Wintern und zu trockeneren Sommern. Es fällt mehr Niederschlag im Winter - und dies eher als Regen denn als Schnee." Im Sommer gebe es häufiger Unwetter, obwohl die Jahreszeit in der Summe der Niederschläge insgesamt trockener geworden sei.

Generell gelte, dass warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen und damit auch mehr Wasser transportieren könne. Die Durchschnittstemperatur in Deutschland ist Lux zufolge seit der Industrialisierung in den vergangenen 100 Jahren um rund ein Grad gestiegen. "Wir haben die Befürchtung, dass es künftig häufiger große Niederschlagsmengen geben wird." Insbesondere die Zahl von Wetterextremen könnte weiter zunehmen. dpa

Höchste Flut seit 500 Jahren
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen