Warren Beatty schwärmt von langer Ehe mit Annette Bening

US-Schauspieler Warren Beatty (79), der lange als „begehrtester Junggeselle Hollywoods“ galt, schwärmt von seiner Rolle als Ehemann und Vater.

|
Sie gehören für immer zusammen: Annette Bening und Warren Beatty. Foto: Mike Nelson

US-Schauspieler Warren Beatty (79), der lange als „begehrtester Junggeselle Hollywoods“ galt, schwärmt von seiner Rolle als Ehemann und Vater.

Seine Ehe mit Annette Bening und die vier gemeinsamen Kinder seien das Beste, was ihm je passiert sei, sagte der oscarprämierte Schauspieler, Regisseur und Produzent („Bonnie und Clyde“, „Reds“) am Mittwoch in der „Today“-Show des US-Senders NBC.

Beattys späte Heirat mit Schauspielkollegin Bening (58, „Bugsy“) im Jahr 1992 kam damals überraschend. Allerdings nicht für ihn selbst, wie Hollywoods einstiger Frauenheld nun erzählte. „Ich habe nie versucht, das Heiraten zu vermeiden, ich habe nur versucht, eine Scheidung zu vermeiden.“ Nachdem er Bening kennenlernt hatte, habe er keine Zweifel gehabt, dass dies der richtige Schritt sei. Das Paar hat vier Kinder im Alter von 16 bis 24 Jahren. Die Langlebigkeit ihrer Ehe führte er auf gegenseitigen Respekt zurück. 

Nach langer Auszeit meldet sich Beatty nun als Regisseur, Produzent und Darsteller der Romanze „Regeln spielen keine Rolle“ zurück, in der er den Mogul Howard Hughes spielt. Der Film soll im April in die deutschen Kinos kommen. Als Schauspieler war Beatty zuletzt 2001 in der Ehe-Komödie „Stadt, Land, Kuss“ zu sehen. Seine bislang letzte Regiearbeit war die Politsatire „Bulworth“ (1998), in der er auch die Hauptrolle spielte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen