Vier Teenager rasen im Unterallgäu in den Tod

|
Das Heck des Autos wurde mehrere Meter weit wegggeschleudert. Im Hintergrund der Baum, an dem der Wagen zerschellte. Foto: dpa  Foto: 

Trauriges Ende einer nächtlichen Autofahrt: Auf dem Weg zu einem Jugendtreff sind am späten Samstagabend im Unterallgäu vier junge Männer bei einem verheerenden Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei hatte ein 18 Jahre alter Fahranfänger in einer langen Rechtskurve einer Staatsstraße in Markt Rettenbach bei stark überhöhtem Tempo die Gewalt über das Fahrzeug verloren. Das mit fünf Insassen besetzte Auto kam von der Straße ab und prallte gegen einen Baum.

Die genaue Unfallursache war  unklar. Allerdings sei die Fahrbahn zum Unfallzeitpunkt gegen 23 Uhr nass gewesen, zudem soll der Wagen mit etwa Tempo 150 unterwegs gewesen sein, hieß es.

Neben dem 18-Jährigen starben drei Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren. Der Fahrer und drei seiner Begleiter seien noch an der Unfallstelle gestorben. Ein fünfter Insasse wurde schwer verletzt.

Auf dem Weg zum Jugendtreff

Die jungen Männer, die alle aus einem Ort stammen, waren laut Polizeihauptkommissar Gerhard Zielbauer zuvor bei einer Weihnachtsfeier gewesen. Dann hätten sie noch zu einem beliebten Treffpunkt von Jugendlichen fahren wollen. Ob der Fahrer alkoholisiert war, ist unklar.

Eine Verkehrsteilnehmerin hatte den verheerenden Unfall entdeckt und Alarm geschlagen. Den Einsatzkräften – neben Polizei und Feuerwehr waren auch Mitarbeiter des Bayerischen Roten Kreuzes vor Ort – bot sich an der Unfallstelle ein schreckliches Bild. Das Auto war durch den Aufprall auf den Baum derart zerrissen worden, dass die Einsatzkräfte zunächst zwei Unfallfahrzeuge vermuteten. Das Heck des Wagens flog mehrere Meter weit in eine Wiese. „Das war brutal“, sagte Zielbauer. Auch seine Kollegen seien „sichtlich geschockt“ vom Einsatz zurückgekehrt. „Das geht allen wirklich nah.“ Einen der Insassen habe man aus dem völlig zerstörten Wrack herausschneiden müssen, die auf der Rückbank sitzenden Mitfahrer seien bei dem Aufprall aus dem Auto herausgeschleudert worden.

Auf Gegenfahrbahn geraten

Unterdessen ist in Mittelfranken ebenfalls ein junger Mensch bei einem Unfall gestorben. Ein 24-Jähriger war im Kreis Ansbach am frühen Sonntagmorgen in einer Rechtskurve auf die Gegenspur geraten. Er krachte frontal in ein entgegenkommendes Auto der US-Militärpolizei. Der 26-Jährige Beifahrer des jungen Mannes wurde aus dem Auto geschleudert und starb noch an der Unfallstelle. Der 24-Jährige und die beiden Militärpolizisten wurden schwer verletzt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen