Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt

|
Hat Salvador Dalí eine uneheliche Tochter? Foto: Horst Ossinger

Salvador Dalí darf nicht mehr in Frieden ruhen: Der legendäre spanische Maler wird knapp drei Jahrzehnte nach seinem Tod aus seinem Grab geholt.

Zur Klärung einer Vaterschaftsklage ordnete eine Richterin in Madrid die Exhumierung des Leichnams des Surrealismus-Künstlers an, wie das zuständige Gericht am Montag mitteilte.

Die Klage wurde den Angaben zufolge 2015 von einer Frau aus dem katalanischen Gerona gestellt. Ihre Identität wurde vom Gericht zwar nicht mitgeteilt. In Spanien weiß man aber, dass es sich um eine 1956 geborene Frau aus Gerona handelt, die schon seit 2007 öffentlich behauptet, sie sei die uneheliche Tochter Dalís.

Der Anwalt der 61 Jahre alten Klägerin, Enrique Blánquez, sagte am Montag zu Journalisten, es gebe noch keinen Termin für die Exhumierung. Diese könne aber möglicherweise schon im Juli stattfinden. Solche Untersuchungen zur Erstellung von DNA-Abstammungsgutachten kommen auch in Deutschland vor, wenn auf anderem Wege keine biologischen Spuren des Toten zu erhalten sind.

Die Frau versichert, ihre Mutter habe Mitte der 1950er Jahre als Angestellte eines Hauses gearbeitet, in dem unter anderen auch Dalí gewohnt habe. Die beiden hätten eine sehr enge Freundschaft geschlossen, die sich schließlich zu einer heimlichen Liebesbeziehung entwickelt habe. Dass sie Tochter Dalís sei, hätten ihr ihre Mutter und auch ihre Oma väterlicherseits erzählt.

Die Frau, die unter anderem im spanischen Fernsehen vor vielen Jahren als Wahrsagerin aufgetreten ist und Karten gelegt hat, kämpft unter anderem um das Recht, den Namen des berühmten Malers, Bildhauers, Grafikers und Schriftstellers tragen zu können. Aber auch um den Pflichterbteil, der ihr gesetzlich zustehen würde. Wie hoch der Betrag sein würde, wurde zunächst nicht bekannt.

Dalí blieb mit seiner 1982 gestorbenen Frau Gala offiziell kinderlos und hinterließ sein gesamtes Vermögen dem spanischen Staat sowie der Stiftung „Fundación Gala - Salvador Dalí“. Die Stiftung, die von der angeblichen Dalí-Tochter genauso wie das spanische Finanzministerium auf Zahlung des gesetzlichen Erbteils verklagt wurde, wollten zunächst keine Stellungnahme abgeben.

Der Maler mit dem stilvoll gezwirbelten Schnurrbart starb am 23. Januar 1989 im Alter von 84 Jahren an Herzversagen in seinem Geburtsort, dem katalanischen Figueres. Er wurde auf eigenen Wunsch in Figueres in seinem „Theater-Museum Dalí“ beigesetzt.

„Die Beständigkeit der Erinnerung“, auch „Die zerrinnende Zeit“ oder „Die weichen Uhren“ genannt, das er 1931 mit 27 Jahren malte, ist Dalís wohl bekanntestes Gemälde. Es ist im New Yorker Museum of Modern Art zu sehen.

Mitteilung des Gerichts

Aussagen des Anwalts in elpais.com, Spanisch

Fundación Gala - Salvador Dalí

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen