Ungereimtheiten ohne Ende

Ein Justizirrtum? Ein Komplott? Gustl Mollath sitzt in einer psychiatrischen Klinik - er sieht sich als Opfer einer Intrige. Die ARD nimmt sich des Falles an.

|
Sitzt seit 2006 in der Psychiatrie: der 57 Jahre alte Gustl Mollath. Foto: dpa

Sieben Jahre in der geschlossenen Psychiatrie, von der Außenwelt abgeschlossen, im medizinischen Gutachten als "paranoid" bezeichnet: Gustl Mollath aus Nürnberg scheint kaum eine Chance zu haben. Doch er gibt sich kämpferisch. "Man behauptet nebulös ein Fehlverhalten, von dem ich weiß, dass es gar nicht stimmt", erklärte der 57-Jährige vor wenigen Wochen nach einer mehr als sechsstündigen Anhörung vor Gericht. Die ARD nimmt sich heute dem Schicksal eines Mannes an, gegen den sich die Welt verschworen zu haben scheint.

Mollath ist nach einem Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth seit dem Jahr 2006 in der Psychiatrie untergebracht, weil er seine Frau misshandelt haben soll. Die Vollstreckungskammer muss jährlich prüfen, ob seine Unterbringung im Bezirksklinikum Bayreuth noch gerechtfertigt ist.

Im Gespräch mit den ARD-Autoren Monika Anthes und Eric Beres klagt Mollath: "Ich hatte nicht einmal Punkte in Flensburg. Plötzlich sind Sie der kriminelle Wahnsinnige." Denn möglicherweise ist er nicht der Schuldige, sondern nur Opfer eines großen Komplotts.

Vor gut zehn Jahren - so im ARD-Bericht zu sehen - ist Gustl Mollath glücklich, er steht in der Blüte des Lebens: Er restauriert Ferraris und verkauft sie. Seine Frau ist Vermögensberaterin bei der HypoVereinsbank. Er weiß, dass sie ihrer Klientel zu lukrativen Geldanlagen in der Schweiz rät. Er ist dagegen, wendet sich an die Bank, es kommt zum Streit. Schließlich erstattet Mollath Anzeige wegen Schwarzgeldgeschäften. Doch nicht die Bank oder seine Frau stehen dann im Mittelpunkt der Ermittlungen - sondern Mollath selbst.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg nimmt ihn ins Visier. Misshandlungen an seiner Frau soll er begangen und Reifen zerstochen haben, das Gericht lässt ihn in die Klinik einweisen. Aus der geschlossenen Anstalt heraus wendet er sich an die Öffentlichkeit, 2010 auch an die Reporter.

Anthes und Beres bringen seitdem laut ARD "immer mehr brisante Details ans Licht". Auch ein betriebsinterner Untersuchungsbericht der Bank kommt zu dem Schluss, dass einige Behauptungen Mollaths korrekt sind.

Das Urteil, so die ARD, habe möglicherweise "eklatante Fehler" enthalten. Selbst ein zentrales Beweisstück habe sich als unecht herausgestellt. Die Staatsanwaltschaft Regensburg fordert inzwischen die Wiederaufnahme des Verfahrens.

Info Die Dokumentation der "Der Fall Mollath" läuft heute Abend unter der Reihe "Die Story im Ersten", um 22.45 Uhr in der ARD.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Der Fall Mollath

Jahrelang saß Gustl Mollath nach einem umstrittenen Gerichtsurteil in der Psychiatrie. Für die bayerische Justiz galt er als wahnsinnig und gefährlich für die Allgemeinheit. Seit August 2013 ist Mollath frei, der Prozess wird neu aufgerollt.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen