Ugandas junge Schachkönigin: Vom Slum zur Hollywood-Heldin

Als Kind in einem afrikanischen Armenviertel hatte Phiona Mutesi kaum genug zu essen. Dann lernte sie, Schach zu spielen. Mit 20 Jahren dreht Hollywood nun einen Film über sie.

|
Lupita Nyong'o spielt die Mutter von Phiona Mutesi. Foto: Facundo Arrizabalaga

Die Menschen leben in Hütten zwischen Müllhaufen und stinkenden Bächen. Das Armenviertel Katwe im Westen der ugandischen Hauptstadt Kampala ist einer von unzähligen Slums in Afrika. Eine junge Frau aus Katwe und ein Hollywood-Film über sie verhelfen ihm nun zu ungeahnter Prominenz.

Als neunjährige Schulabbrecherin und Maisverkäuferin sah Phiona Mutesi im größten Armenviertel Kampalas erstmals, wie schwarze und weiße Figuren über ein Schachbrett geschoben wurden. Sie fühlte sich sofort zu dem Spiel hingezogen, das ihr Leben verändern sollte.

Mutesi ist seitdem zu einer Weltklasse-Schachspielerin geworden. Mit 20 Jahren ist sie nun auch die Heldin des Disney-Films "Queen of Katwe", der gerade beim Filmfestival von Toronto Premiere feierte und jetzt in den nordamerikanischen Kinos anläuft. Darin spielt die Oscar-Preisträgerin Lupita Nyong'o die Mutter von Mutesi, die selbst von der Katwe-Bewohnerin Madina Nalwanga dargestellt wird.

"Ich konnte es nicht glauben", sagte Mutesi in Toronto über die Erfahrung, den Film erstmals zu sehen. "Ich musste weinen." Einige Szenen des Films wurden in den belebten Märkten und dunklen Gassen von Katwe gedreht. Die indische Regisseurin Mira Nair lebt seit fast 30 Jahren zeitweise in Kampala. Sie sehe dort täglich Elend, Würde und Lebensfreude, sagt Nair auf dem Filmfestival. "Das habe ich noch nie auf einer Filmleinwand gesehen."

Mutesis Vater starb an Aids, als sie drei Jahre alt war. Sie selbst überlebte zwei Malaria-ähnliche Erkrankungen nur knapp. Mit ihrer Mutter und ihren zwei Brüdern zog sie immer wieder um - mal nachdem sie ausgeraubt worden waren, mal weil ihre Hütte einzustürzen drohte. So erzählt es der Schriftsteller Tim Crothers in dem Buch, auf dem der Film basiert. Laut ihrer ehemaligen Nachbarin Joan Nalongo bettelte Mutesi um Essen.

Dann folgte sie eines Tages einem ihrer Brüder in eine behelfsmäßig errichtete Kirche. Dort veranstaltete der örtliche Missionar Robert Katende Aktivitäten für Kinder, die kamen, weil dort Grütze ausgegeben wurde. Eine der Aktivitäten war Schach.

"Man ist in einer Umgebung, wo einem ständig zu verstehen gegeben wird, dass man nichts wert ist", sagt die kenianisch-mexikanische Schauspielerin Nyong'o in Toronto. Jemand wie Katende könne einem Hoffnung schenken. "Dieser Glaube an einen selbst lässt einen die schwierigsten Umstände überstehen."

Zwei Jahre nach ihren ersten Schachzügen wurde Mutesi ugandische Juniorenmeisterin. Weitere drei Jahre später nahm sie mit 14 Jahren für ihr Land an der Schacholympiade in Sibirien teil. Im Jahr 2013 durfte sie in New York gegen ihr Idol, den ehemaligen Weltmeister Garri Kasparow, spielen. "Er hat gewonnen, aber ich habe durch die Niederlage viel gelernt", sagte die Jugendliche damals.

"Schach ist meinem Leben sehr ähnlich", zitierte Crothers kürzlich das frühere Wunderkind in einem Beitrag für die britische Zeitung "The Guardian". "Wenn du kluge Züge machst, kannst du die Gefahr fernhalten, aber jede schlechte Entscheidung kann deine letzte sein."

Heute lebt sie mit ihrer Mutter in einem Vorort von Kampala - in einem Haus, das die Kirchengemeinde für sie gebaut hat. Mutesi geht wieder zur Schule und steht kurz vor dem Abschluss. Sie sagt, sie wolle Jura studieren, um für die Rechte von Kindern in Armensiedlungen zu kämpfen.

In Katwe lernen Kinder weiterhin in dunklen, heißen Zimmern, Schach zu spielen. Mutesi habe bewiesen, dass es nicht nur ein Spiel für Reiche ist, sagt ihr Förderer Katende, der ebenfalls auf dem Filmfest in Toronto dabei ist.

Das Spiel, das Ausländer erst in den 70er Jahren nach Uganda brachten, werde in dem ostafrikanischen Land dank Mutesi immer beliebter, erzählt die nationale Verbandschefin Vianney Luggya. "Sie hat uns alle inspiriert, das Spiel zu lieben", sagt auch der 17-jährige Richard Kato, der Mutesi nach eigenen Angaben damals - vor elf Jahren in der Kirche in Katwe - Schach beigebracht hat. Sie habe ihre Lehrer schnell überflügelt, und: "Sie hat uns Hoffnung gegeben."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinderat: Entscheidung über Orange Campus erneut vertagt

Nach dreistündiger Debatte hinter verschlossenen Türen stimmt die Mehrheit des Ulmer Gemeinderates für eine weitere Vertagung des 23-Millionen-Projektes. weiter lesen