Tödlicher Unfall bei illegalem Rennen beschäftigt erneut Gericht

Zwei Raser liefern sich in Köln ein spontanes Autorennen - und verursachen einen Unfall, bei dem eine Radfahrerin ums Leben kommt. Der BGH hat die Verurteilung der Angeklagten zu Bewährungsstrafen beanstandet. Nun müssen die Kölner Richter neu urteilen.

|
Das Kölner Landgericht verhandelt erneut gegen zwei junge Raser, die sich in Köln ein Rennen geliefert hatten, bei dem eine Radfahrerin getötet wurde.  Foto: 

Der Tod einer Radfahrerin bei einem illegalen Autorennen beschäftigt am Mittwoch (9.15 Uhr) erneut das Kölner Landgericht. Eine Kammer des Gerichts hatte zwei Raser im vergangenen Jahr zu Bewährungsstrafen wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Dieses Urteil hob der Bundesgerichtshof (BGH) teilweise auf. Die Kölner Richter hätten nicht ausreichend berücksichtigt, wie sich die Strafaussetzung zur Bewährung auf das allgemeine Rechtsempfinden der Bevölkerung auswirken würde, hieß es unter anderem zur Begründung.

Nun wird eine andere Kammer des Landgerichts erneut über die Frage der Bewährung entscheiden - und die beiden jungen Männer möglicherweise doch noch ins Gefängnis schicken. Das Landgericht hat für den Prozess drei Verhandlungstage angesetzt.

Im April 2015 hatten sich die damals 21 und 22 Jahre alten Männer in Köln ein spontanes Rennen geliefert. Dabei schleuderte einer der Wagen gegen eine Radfahrerin. Die 19-Jährige starb. Der Fall hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt.

Das Landgericht verurteilte die beiden Angeklagten zu zwei Jahren sowie einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung. Die Staatsanwaltschaft legte Revision ein und hatte damit teilweise Erfolg. Die BGH-Richter beanstandeten zwar nicht die Höhe der Freiheitsstrafen, wohl aber deren Aussetzung zur Bewährung. Denn die Kölner Richter hätten auch außer Acht gelassen, dass die Angeklagten die Gefahrenlage durch ihren aggressiven Fahrstil vorsätzlich herbeiführten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen