Steuerhinterziehung: Rapper DMX vor Gericht

|
Der Rapper DMX ist wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung festgenommen worden. Foto: Peter Kramer/KRAPE  Foto: 

Der US-Rapper DMX (46) ist wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung festgenommen worden. „Während er Millionen mit seinen Songs gescheffelt hat, etwa 2003 mit seinem Hit 'X Gon' Give It To Ya', ließ DMX davon nichts den Steuerbehörden zukommen“, teilte die New Yorker Staatsanwaltschaft mit.

Der Musiker, der eigentlich Earl Simmons heißt, soll von 2002 bis 2005 rund 1,7 Millionen Dollar Steuern hinterzogen haben. Als die Behörden versucht haben, das Geld später einzutreiben, soll er seine Insolvenz vorgetäuscht haben, hieß es in der Mitteilung.

„Promi-Rapper oder nicht, alle Amerikaner müssen ihre Steuern bezahlen“, erklärte Staatsanwalt Joon H. Kim. Die Höchststrafe für Simmons liegt laut Behördenangaben bei 44 Jahren Gefängnis, wenn er wegen aller 14 Anklagepunkte schuldig gesprochen werden würde. Er sollte an diesem Freitag erstmals vor Gericht erscheinen.

Der 46-Jährige veröffentlichte zwischen 1998 und 2003 mehrere Nummer-Eins-Alben in den USA und nahm 2015 zusammen mit dem deutschen Rapper Kay One den Song „Ride Till I Die“ auf. Außerdem trat er in mehreren Filmen auf. Mit dem Gesetz geriet DMX schon öfter in Konflikt und saß mehrfach im Gefängnis, unter anderem wegen Drogenmissbrauchs, Diebstahls und Körperverletzung.

Mitteilung der Staatsanwaltschaft

Gemeinsamer Song mit Kay One

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen