Starkes Erdbeben in Mexiko

|

. Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,8 hat gestern den Süden Mexikos erschüttert und zahllose Bewohner in Mexiko-Stadt in Angst und Schrecken versetzt. Aus dem Bundesstaat Guerrero, in dem das Zentrum des Bebens lag, meldeten die Zivilschutzbehörden mehrere eingestürzte Häuser. In Mexiko-Stadt, in deren Ballungsraum rund 20 Millionen Menschen wohnen, wurden gestern Mittag Häuser beschädigt, das Telefonnetz war unterbrochen.

Die Regierung meldete zunächst keine Opfer und größere Schäden. Präsident Felipe Calderón sprach aber von Szenen der Panik und von Evakuierungen.

Das Zentrum des Erdstoßes lag rund 190 Kilometer östlich des Ferienorts Acapulco am Pazifik, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte. In Mexico-Stadt liefen Zehntausende Menschen auf die Straßen, Hochhäuser schwankten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neubaustrecke: Risse im renovierten Haus

Bewohner am Michelsberg haben nach den Sprengungen und Bohrungen Schäden an ihren Häusern gemeldet. weiter lesen