Schloss Derneburg Museum öffnet mit neuen Ausstellungen

|
Kunstinteressierte können im neu eröffneten Schloss Derneburg Museum Ausstellungen mit hochkarätiger Kunst besuchen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Nach rund zehn Jahren aufwendiger Sanierung können Besucher nun im neu eröffneten Schloss Derneburg Museum Ausstellungen mit hochkarätiger Kunst besuchen. Das Museum wurde am Samstagvormittag mit der ersten Führung eröffnet.

Die Hall Art Foundation will so Teile ihrer Kunstsammlung öffentlich zugänglich machen, wie die Stiftung mitteilte. Es handelt sich um Kunst der Nachkriegszeit und um zeitgenössische Arbeiten.

Zu sehen sind in Einzelausstellungen jeweils Werke von Barry Le Va, Antony Gormley, Julian Schnabel, Malcolm Morley, Hermann Nitsch sowie Arbeiten verschiedener Künstler in den Ausstellungen „Für Barbara“ und „The truth of uncertainty“. Die sieben Ausstellungen sollen nach Plänen der Hall Art Foundation ein Jahr lang dort zu sehen sein.

Kuratorin Chrissie Iles hat nach Angaben der Stiftung für die Ausstellung mit dem deutschen Titel „Die Wahrheit der Ungewissheit“ bewegende Stücke aus der Hall Kunstsammlung zusammengestellt. Die Schau besteht aus filmischen Arbeiten rund um die Themen Krieg und Grenzen und die Wahrnehmung sozialer und architektonischer Orte, wie auf der Internetseite des Museums zu lesen ist.

„Für Barbara“ konzipierte der in New York lebende Galerist Leo Koenig. Die Ausstellung ehrt die Ende des Jahres verstorbene Berliner Galeristin Barbara Weiss, die laut Stiftung „lebenslang eine Fürsprecherin für Frauen in der Kunst“ war. Zu sehen sind Arbeiten von Künstlerinnen - von Skulpturen bis hin zu Bildern.

Interessierte müssen sich für den Besuch der Ausstellungen vorher anmelden und werden an mehreren Terminen pro Woche in Gruppen durch das Schloss und durch die Ausstellungen geführt. Die fünfstündigen Führungen kosten 75 Euro pro Person, kürzere Touren von etwa anderthalb Stunden sind für 20 Euro zu erwerben. Mit der ersten Resonanz ist die Hall Art Foundation Schloss Derneburg Museum zufrieden. Es gebe für viele Touren schon jetzt Anmeldungen, hieß es.

Die Stiftung, die hinter dem neuen Schloss Derneburg Museum steht, wurde 2007 von den amerikanischen Kunstsammlern Andrew und Christine Hall gegründet. Das Ehepaar hat es sich zur Aufgabe gemacht, die von ihnen gesammelte Kunst anderen Interessierten zugänglich zu machen - zum Vergnügen und für die Bildung der Öffentlichkeit, wie es in der Pressemitteilung zur Eröffnung der Ausstellungen hieß.

Das Paar kaufte das Schloss vor Jahren und ließ es aufwendig in Stand setzen, um die Ausstellungen - auch durch Umbauten - möglich zu machen. Kunst spielte dort schon früher eine Rolle: Das fast 1000 Jahre alte Gebäude nahe Hildesheim war von 1976 bis 2006 das Zuhause und Atelier des Malers und Bildhauers Georg Baselitz.

Informationen zu den Ausstellungen auf Schloss Derneburg

Facebook-Seite von Kurator Leo Koenig

Galerie Barbara Weiss

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen