Schlagersängerin Ina-Maria Federowski gestorben

|
Schlagersängerin Ina-Maria Federowski ist tot. Foto: Hubert Link  Foto: 

„Singen ist eine Frage der Seele und des Wohlbefindens.“ Der Satz auf ihrer Homepage war das Credo von DDR-Schlagersängerin Ina-Maria Federowski.

Am Abend des 13. Juli starb sie mit 67 Jahren an den Folgen einer Virusinfektion in der Berliner Charité, sagte ihr Ehemann Gerd-Roderich Schmidt am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Sie hinterlässt auch eine erwachsene Tochter. Nach Angaben des Witwers wird die Sängerin auf der Insel Rügen an der Ostsee beigesetzt. „Das war ihr Wunsch.“

Federowski wurde im September 1949 in Freital bei Dresden geboren und absolvierte nach dem Abitur eine Lehre als Gärtnerin. Später machte sie ihr Hobby zum Beruf und studierte Gesang an der Musikhochschule Dresden. Ihr erstes Engagement hatte sie an der Staatsoperette. Nebenher machte sie auf Kleinkunstbühnen und im Varieté Musik - von Abba bis Karat. Beim DDR-Nachwuchsfestival „Goldener Rathausmann“ gewann sie den ersten Preis.

Mehr als 200 TV-Auftritte machten die Musikerin zum Publikumsliebling und zu einer der erfolgreichsten Schlagersängerinnen der DDR. Die Wahl-Dresdnerin gastierte auch bei internationalen Festivals bis nach Chicago - mit gefühlvollen Balladen, lebensfrohen Schlagern und rockigen Stücken. Hits wie „Gegensätze ziehn sich an“, „Man lernt nie aus“ oder „Warum können wir nicht wie Kinder bleiben“ haben Ohrwurm-Potenzial.

Nach 1990 wurde es mangels Angeboten ruhiger um die Sächsin, die Krimis liebte und Kaffeemühlen sammelte. „Aber sie hat ihren Beruf nie aufgegeben“, sagte ihr Mann, ein Psychologe. Mitte der 1990er Jahre ging Federowski wieder ins Studio und auf die Bühne, sang bei Betriebsfesten und Autohaus-Eröffnungen. Das Singen hat sich Ina-Maria Federowski auch von ihrer Erkrankung nicht nehmen lassen - fast bis zuletzt ist sie noch aufgetreten.

Website Ina-Maria Federowski

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: CDU siegt trotz deutlichen Verlusten

Mit Ronja Kemmer (CDU), die das Direktmandat holte, und Hilde Mattheis (SPD), sind zwei Kandidaten sicher im nächsten Bundestag. Politneuling Alexander Kulitz (FDP) muss noch zittern. weiter lesen