Baulöwe Richard „Mörtel“ Lugner wird 85

Seine letzte Ehe mit der 57 Jahre jüngeren Cathy ist vor knapp einem Jahr gescheitert. Und die neue Beziehung von Richard „Mörtel“ Lugner steht auch vor dem Aus. Jetzt wird der Unternehmer erstmal 85.

|
Bauunternehmer Richard „Mörtel“ Lugner wird 85.  Foto: 

Richard Lugner ist gesundheitlich etwas angeschlagen. „Eine Verkühlung“, sagt er. Der Baumeister mit Spitznamen Mörtel sitzt in seinem Büro im dritten Stock seines Einkaufszentrums in Wien und schnäuzt sich. Den Prostatakrebs habe er dank Bestrahlungen überstanden, doch sein Immunsystem habe gelitten. Also nicht gerade klug von ihm, in der schon recht kühlen Herbstluft mit dem Cabrio zu fahren, bedauert er. Seinen 85. Geburtstag will Österreichs bekannter Gesellschaftslöwe aber von Zipperlein unbeeindruckt feiern.

Beziehung steht vor dem Aus

100 Gäste sollen ins imposante Barockpalais Liechtenstein in Wien pilgern. „Der Jürgen Drews ist auch eingeladen, aber ich weiß nicht, ob er kommt.“ Ein Fragezeichen steht auch hinter der Begleitung durch die 50-jährige Andrea. Die Beziehung zu seinem „Goldfisch“ steht vor dem Aus. Seit einigen Monaten sind die beiden zusammen, aber Andrea sei erst einmal bei ihm zu Hause gewesen, klagt Lugner. „Das ist für eine Beziehung zu wenig.“ Das Problem: Sie sei ein Morgenmensch und er eine Nachteule. „Es funktioniert halt leider nicht.“

Nach fünf Ehen und manchen weiteren Beziehungen droht dem Unternehmer aber keine Vereinsamung. Es lägen bereits Offerten von Frauen vor, die Tage und gegebenenfalls auch die Nächte mit ihm zu verbringen. „Darunter sind auch zwei 28-Jährige. Aber mit denen rede ich nicht, weil 28-Jährige sind für mich zu jung.“ Hoppla. Eine Lehre aus der gescheiterten Ehe mit der 57 Jahre jüngeren Cathy Schmitz aus Deutschland, die als besonders launenhaft galt? „Ja“, sagt er knapp. Seine Zielgruppe seien nun Damen um die 40. „Das ist das, was am tiefsten ist.“

„Opernball profitiert von mir“

Im Ausland ist Lugner vor allem bekannt als Opernball-Schreck. Seit mehr als 25 Jahren lädt er mehr oder weniger illustre Gäste meist aus Hollywood in seine Loge und dominiert damit zum Leidwesen der Veranstalter die Berichterstattung. Schon vor einem halben Jahr habe er um eine Loge für 2018 angesucht, aber eine Zusage habe er immer noch nicht. „Den Lugner mag man dort nicht, aber der Opernball profitiert von mir“, sagt er ganz unbescheiden. Seine Auswahl für 2018 hat er schon getroffen. Wie üblich, wird der Name des Stargasts aber erst kurz vor dem Treffen der 5000 besonders festlich gekleideten Gäste verraten. Und wie immer wird der von ihm bezahlte Stargast brav Autogrammstunden in seinem Einkaufszentrum geben müssen. Die Lugner-City ist mit ihren mehr als 110 Geschäften und 56.000 vermietbaren Quadratmetern das Lebenswerk des Ingenieurs.

Die Nachfolgefrage für alle Geschäftsbereiche sei zwar geklärt, meint Lugner. Aber Aufhören komme nicht infrage. „Ich danke derzeit nicht ab“, so der Vater von vier Kindern und Opa von drei Enkelkindern. Sein Bekanntheitsgrad helfe dem Einkaufszentrum, das wie alle mit der Konkurrenz durch den Onlinehandel kämpft.

Ein schräger Vogel

Nebenbei tritt der medienverliebte Mann noch in zwei TV-Sendungen („Die Lugners“, „Wir sind Kaiser“) auf und ist stolz wie ein radschlagender Pfau, wenn die Episoden gute Einschaltquoten erzielen.

Beim Rückblick auf das Leben als Chef einer Baufirma mit 700 Mitarbeitern, als Inhaber eines Einkaufszentrums und als oft belächelter schräger Vogel, dem für eine Schlagzeile nichts zu peinlich ist, meint er: „Bei mir ist alles gut gelaufen - außer das mit den Frauen.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Beziehungstat: Drei Leichen in Eislinger Tiefgarage gefunden

Eine Frau hat am Donnerstag in einer Eislinger Tiefgarage drei Leichen in einem BMW entdeckt. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Eine 56-Jährige hatte ihren Mann verlassen und einen neuen Freund: der Ehemann kündigte eine Gewalttat an. weiter lesen