Rekord-Kosmonaut Padalka beendet Karriere

|
Der russische Kosmonaut Gennadi Padalka. Foto: Sergei Ilnitsky

Der Mann mit dem längsten Weltraum-Aufenthalt hängt seinen Raumanzug an den Nagel: Der russische Kosmonaut Gennadi Padalka hat seinen Rückzug aus dem Raumfahrerkorps angekündigt.

Der 58-Jährige sagte der Agentur Tass am Samstag in Moskau, er wolle noch bis kommenden Freitag (28. April) im Dienst bleiben. Padalka habe eine entsprechende Erklärung eingereicht, bestätigte der Chef des russischen Trainingszentrums für Kosmonauten, Juri Lontschakow.

Padalka hat bei fünf Raumflügen insgesamt 878 Tage, 11 Stunden, 29 Minuten und 24 Sekunden im Weltraum verbracht. Kein Mensch hat die Erde für einen längeren Zeitraum verlassen.

Padalka betonte, er sei bereit zu einem sechsten Start ins All. Gerne hätte er seinen Rekord auf 1000 Tage im Weltraum ausgeweitet. „Ich bin zum Rückzug gezwungen“, sagte Padalka. „Ich bin es leid zu faulenzen. Es gibt keine Perspektive für einen Flug. Arbeit im Kosmonautenzentrum gibt es für mich auch nicht“, meinte er.

Geboren am 21. Juni 1958 im südrussischen Krasnodar, wurde Padalka 1991 ins Kosmonautenkorps aufgenommen. Seinen ersten Raumflug absolvierte er am 13. August 1998 zur russischen Raumstation Mir. Für seine letzte Mission war Padalka vom 27. März bis 12. September 2015 auf der Internationalen Raumstation (ISS) im Einsatz.

Den vorherigen Rekord hatte Padalka am 29. Juni 2015 gebrochen. Rekordhalter war bis dahin ebenfalls ein Russe: der Kosmonaut Sergej Krikaljow mit 803 Tagen. Krikaljow bedauerte Padalkas Entscheidung. „Wenn ein kompetenter, erfahrener und so motivierter Mensch mit einer glänzenden Fliegerkarriere aus dem Kader austritt, löst das bei mir ein Gefühl des Bedauerns aus“, sagte er der Agentur Ria Nowosti.

An diesem Montag ist auch ein aktuelles Besatzungsmitglied der ISS auf Rekordkurs: Die Astronautin Peggy Whitson wird dann länger als jeder ihrer US-Kollegen im All gewesen sein und die bisherige Marke von Jeff Williams mit 534 Tagen überholen. Whitson ist eine der erfahrensten US-Astronautinnen und bereits weltweit die Frau mit den meisten Außeneinsätzen im All - acht an der Zahl. Sie soll noch bis September als Kommandantin auf der ISS im Einsatz bleiben.

Der russische Trainingsleiter Lontschakow sagte, Padalkas Rücktritt solle im Laufe der kommenden zwei Wochen geprüft werden. Er sehe darin aber kein Problem für die russische Raumfahrt, da es noch einige Kosmonauten gebe, die noch nicht ins All geflogen seien.

Die Raumfahrtbehörde Roskosmos hatte im März mit der Suche nach Kosmonauten-Nachwuchs begonnen. Bis Ende des Jahres sollen demnach sechs bis acht Kandidaten für die mehrjährige Ausbildung zum Kosmonauten ausgewählt werden.

Statistische Daten zu Raumfahrern

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen