Prostituierte über Bundesagentur gesucht

Ein Begleitservice nutzte bei der Suche nach jungen, gutaussehenden Frauen die Internet-Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit. Die reagierte sofort.

|

Auf der Suche nach Prostituierten hat ein "exklusiver Escort-Service" arbeitslose Frauen mit einer Anzeige auf der Internetjobbörse der Bundesagentur für Arbeit zu ködern versucht. Im Blick hatte das Unternehmen "attraktive und hübsche junge Damen zwischen 18 und 40 Jahren". Ihnen winke ein "äußerst lukrativer Verdienst" - und die Chance auf "Abenteuer mit seriösen Geschäftsleuten, Rechtsanwälten, Ärzten, Sportlern, Managern, VIPs und wohlhabenden Kunden", hieß es in der Anzeige des Stellenportals.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat nach einem entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung (Dienstagausgabe) die Anzeige gelöscht, wie eine BA-Sprecherin gestern sagte. Sie distanzierte sich davon und machte klar, dass die Anzeige ohne Wissen und Zutun der Bundesagentur oder örtlicher Arbeitsagenturen in das Jobportal gelangt sei. "Jeder Arbeitgeber hat die Möglichkeit, eine Stelle in der Jobbörse einzustellen, ohne die Bundesagentur mit der Vermittlung zu beauftragen", so die Sprecherin.

Um zu verhindern, dass etwa sexistische, rechtsextremistische oder anderweitig bedenkliche Stellenanzeigen in der BA-Jobbörse eingestellt würden, gebe es allerdings verschiedene Kontrollmechanismen. Zum einen würden automatisch alle Stellenanzeigen auf bestimmte Formulierungen hin untersucht. Zum anderen überprüften BA-Mitarbeiter stichprobenartig die Stellenangebote. "Bei beiden Prüfmechanismen ist die Stellenanzeige des Begleitservice nicht aufgefallen", sagte die BA-Sprecherin. Als Konsequenz aus dem Fall solle das Prüfraster enger gezogen werden.

Auf keinen Fall könne nach dem jüngsten Vorfall davon die Rede sein, die Bundesagentur selbst habe Prostituierte vermittelt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen