Promis auf dem Parkett: Neue Staffel von Let’s Dance

|
Vorherige Inhalte
  • Einige der Kandidaten: Ann-Kathrin Brömmel und Sergiu Luca (links), Faisal Kawusi und Oana Nechiti (oben) sowie Jörg Draeger und Marta Arndt.   1/3
    Einige der Kandidaten: Ann-Kathrin Brömmel und Sergiu Luca (links), Faisal Kawusi und Oana Nechiti (oben) sowie Jörg Draeger und Marta Arndt. Foto: 
  • Jörg Draeger und Marta Arndt. 2/3
    Jörg Draeger und Marta Arndt. Foto: 
  • Faisal Kawusi und Oana Nechiti. 3/3
    Faisal Kawusi und Oana Nechiti. Foto: 
Nächste Inhalte

Die Stars trauen sich wieder aufs Tanzparkett: „Let’s Dance“ startet in die zehnte Staffel. Der Sender verspricht zum Jubiläum die „ein oder andere Geburtstags-Überraschung“, doch das Grundkonzept bleibt, und das zieht: 14 Promis, die man auch in dieserStaffel nicht alle kennen muss, versuchen mit komplizierten Schrittfolgen, kraftraubenden Hebefiguren und Hüftschwüngen Zuschauer und Jury zu beeindrucken. Immer im Hinterkopf: Jetzt bloß nicht blamieren.

Bei den privaten Sendern boomen Tanz-Formate, ob sie nun „Got to Dance“, „Deutschland tanzt“ oder „Dance Dance Dance“ heißen. Viele Shows werden nach wenigen Jahren wieder abgesetzt, andere nur einmalig ausgestrahlt. Nicht so „Let’s Dance“.

Die Tanzshow hält sich seit 2006 beständig im Abendprogramm, nur 2008 und 2009 wurde pausiert – jedoch wegen fehlender Sendeplätze und nicht wegen der Quoten. Denn diese sind von Anfang an stabil. In den vergangenen zwei Jahren verfolgten jeweils rund viereinhalb Millionen Zuschauer, wie mehr oder weniger hüftsteife Promis von ihren Profi-Tanzpartnern über das Parkett bugsiert wurden.

„Let’s Dance“ hat sich als Marke etabliert, erklärt Christian Schicha, Medienwissenschaftler an der Universität Erlangen-Nürnberg. Der hohe Promifaktor sei ein Grund, warum die Tanzshow so dauerhaft Erfolg hat. „Wenn man sich die vergleichbaren Angebote auf anderen Sendern anschaut, kennt man die Prominenten nicht.“

Auch die Mischung der Prominenten macht’s: „Da sind Sportler dabei, Schauspieler und Sänger. Alt und jung, dick und dünn.“ Aus diesem Angebot könne sich jeder Zuschauer einen Kandidaten heraussuchen, für den er vom Sofa aus mitfiebere.

Die Schadenfreude, wenn Promis sich blamieren oder gar verletzen, bieten eine Dramatik, durch die die Sendung permanent im Gespräch bleibe, sagt Schicha. Die Juroren und Moderatoren sorgten zudem für eine gewisse Kontinuität bei „Let’s Dance“: Jeder von ihnen ist seit mindestens fünf Jahren dabei.

Der Dschungelcamp-Moderator Daniel Hartwich und Sylvie Meis führen durch die Show. „Das sind Menschen, die im Rampenlicht stehen“, sagt Schicha. Sylvie Meis sei interessant, weil sie erst die Frau des Fußballers Rafael van der Vaart war, dann den Krebs besiegte und sich später einen Scheidungskrieg mit ihrem Ex-Mann lieferte. „Sylvie Meis vermarktet sich hervorragend.“

Während Meis die Tänzer in der Show mehr lobe und sich verständnisvoll zeige, erfülle Daniel Hartwich den Gegenpart: „Er ist wie im Dschungelcamp ein bisschen boshaft, zynisch und macht sich über die Kandidaten lustig.“ Dies sei eine schöne Arbeitsteilung, spannend und abwechslungsreich für den Zuschauer.

In der Jury übernimmt Jochen Llambi den Part des Fieslings. Schon bevor die aktuelle Staffel losging, lästerte er etwa in der „Bild“-Zeitung über die Kandidatin und Fußballer-Freundin Ann-Kathrin Brömmel: „Will sie nur Aufmerksamkeit oder auch Leistung bringen? Nur die Freundin von Herrn Götze zu sein, reicht bei uns nicht.“  Medienwissenschaftler Schicha erläutert: „Das ist Llambis Rolle, dafür wurde er eingekauft.“

Juror und Highheel-Wunder Jorge Gonzalez dagegen ist ein bunter Vogel. Und die ehemalige Profi-Tänzerin Motsi Mabuse übernimmt laut Schicha eher den liebevollen Part in der Jury – so ist Abwechslung garantiert. „Es wäre zu langweilig, wenn kein Konflikt dabei ist. Es sind die Kontraste, die den Reiz ausmachen.“

Info Let’s Dance läuft freitags um 20.15 Uhr auf RTL.

Maximilian Arland (35) Der Musiker gewann 1994 den Grand Prix der Volksmusik und moderiert „Musik auf dem Lande.“
Susi Kentikian (29) Die Profiboxerin mit dem Spitznamen „Killerqueen“ ist mehrfache Weltmeisterin.
Anni Friesinger-Postma (40) Die Ex- Eisschnell-Läuferin gewann mehrmals olympisches Gold.
Angelina Kirsch (28) Das Kurven-Model läuft zurzeit auf Modenschauen in Mailand, Madrid oder Berlin.
Ann-Kathrin Brömmel (27) Die Freundin von Fußballer Mario Götze ist Model und Sängerin.
Bastiaan „Bas“ Ragas (45) Dem Sänger gelang Mitte der 90er mit der Boygroup  „Caught In The Act“ der Durchbruch.
Cheyenne Pahde (22) Die Schauspielerin spielte in „Forsthaus Falkenau“ mit und ist heute in „Alles was zählt“ zu sehen.
Chiara Ohoven (31) Das Society-Girl ist Modedesignerin und Art Director.
Faisal Kawusi (25) Der Comedian gewann diverse Comedy-Preise  und ist in Shows wie „Pussy Terror TV“ im WDR zu sehen.
Gil Ofarim (34) Der Musiker ist vor allem in Asien erfolgreich, im vergangenen Jahr spielte er die Hauptrolle im Musical „Hair“.
Heinrich Popow (33) Der beinamputierte Leichtathlet gewann mehrere Medaillen bei den Paralympischen Spielen in Peking, London und Rio.
Jörg Draeger (71) Der Moderator wurde durch die Show „Geh aufs Ganze“ bekannt.
Vanessa Mai (24) Die Schlagersängerin landete mit „Wachgeküsst“ und „Für Dich“ Erfolge und war Jurymitglied bei „Deutschland sucht den Superstar“.
Giovanni Zarrella (39) Der Musiker war Mitglied der Band „Bro’Sis“ und arbeitet heute als TV-Moderator.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gutes Wahlergebnis für die AfD in Wiblingen

In Wiblingen hat die AfD bis zu 25 Prozent bekommen. Ein Großteil vermutlich von den Russlanddeutschen wie die Partei selbst sagt. Warum? weiter lesen