Prinz Harry: Aids eine globale Herausforderung

|
Prinz Harry auf der Welt-Aids-Konferenz in Durban. Foto: Kevin Sutherland

Insbesondere sei es wichtig, Kinder und Jugendliche zu unterstützen, um das mit einer HIV-Infektion verbundene Stigma loszuwerden. "Es ist Zeit, dass wir sicherstellen, dass sich kein junger Mensch schämt, nach einem HIV-Test zu fragen."

Die Immunschwächekrankheit Aids ist in Afrika die Todesursache Nummer eins bei Menschen im Alter zwischen 11 und 19 Jahren, weltweit ist es die Nummer zwei. Junge Menschen in Afrika müssten endlich die Informationen und Mittel erhalten, um auf ihre Gesundheit achten zu können, forderte der 31-jährige Harry. "Damit würden wir die Entwicklung einer ganzen Generation in eine neue Richtung lenken."

Harry unterstützt Projekte zur Bekämpfung von HIV in Lesotho. Der Prinz hatte auch kürzlich in Großbritannien einen HIV-Test gemacht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen