Polnischer Bus in Graben gestürzt

Bei einem schweren Busunglück nicht weit von der deutschen Grenze sind gestern im Elsass mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen, 32 wurden verletzt - manche sogar lebensgefährlich.

|
Der bei Mülhausen umgekippte Reisebus wird geborgen. Foto: dpa

Zwei Tote, sechs Menschen in Lebensgefahr und 26 weitere Verletzte: Für eine Gruppe von Reisenden aus Osteuropa ist die Fahrt nach Frankreich in einer Katastrophe geendet. Der polnische Fahrer ihres Reisebusses verlor gestern Morgen kurz hinter der deutsch-französischen Grenze die Kontrolle über das doppelstöckige Fahrzeug. Kurz darauf stürzt es um.

Ursache des Unglücks war nach Behördenangaben vermutlich ein zu abrupter Fahrspurwechsel nahe der elsässischen Stadt Mulhouse (deutsch: Mülhausen). Der Fahrer soll in letzter Sekunde versucht haben, eine Autobahnausfahrt zu nehmen. Er kam in Polizeigewahrsam. Erste Alkohol- und Drogentests fielen negativ aus.

Sechs Schwerverletzte schwebten nach offiziellen Angaben in Lebensgefahr und wurden mit Hubschraubern in Krankenhäuser geflogen. 150 Rettungskräfte sowie 60 Gendarmen waren im Einsatz, um die zahlreichen Verletzten zu versorgen und die Unfallstelle an der A 36 zu räumen.

Insgesamt waren nach Behördenangaben 65 Reisende an Bord, die meisten von ihnen aus Polen. Hinzu kamen zwei Fahrer sowie eine Begleitperson. Fünf Menschen wurden zunächst vermisst. Ermittler vermuteten, dass ukrainische Saisonarbeiter ohne Papiere unter den Reisenden gewesen sein könnten, die nach dem Unfall flüchteten. Nach Informationen der Regionalzeitung "Dernières Nouvelles dAlsace" waren auch die anderen Fahrgäste überwiegend Erntehelfer, die zur Weinlese nach Frankreich unterwegs waren.

Der Bus war am frühen Morgen in der westpolnischen Grenzstadt Slubice gestartet. Er sollte nach der Fahrt durch Deutschland mit mehreren Zwischenstopps die südfranzösischen Mittelmeerstädte Marseille und Nizza anfahren.

Das Außenministerium in Warschau richtete eine Hotline für Angehörige ein, die sich über das Schicksal der Passagiere erkundigen wollen. Das polnische Konsulat in Lille sprach von 40 Verletzten. Die Reise wurde von dem polnischen Reiseveranstalter Sindbad organisiert, der Fahrten in zahlreiche europäische Länder anbietet. Der Bus selbst wurde von der Firma Albatros aus dem südostpolnischen Przemysl gestellt. Diese wollte auch Ersatzfahrzeuge an den Unfallort nahe der Stadt Mulhouse schicken. Das Reiseunternehmen Sindbad betonte in einer Stellungnahme, der für die Fahrt verwendete Bus habe alle technischen Bedingungen erfüllt.

Bei Busunglücken kommt es immer wieder zu zahlreichen Verletzten und Toten. Nur wenige Stunden vor dem Unglück im Elsass kamen in der englischen Grafschaft Surrey drei Menschen ums Leben. Der Bus mit 51 Passagieren war gegen 23.50 Uhr gegen einem Baum am Straßenrand geprallt und hatte sich überschlagen. Er war auf dem Rückweg von einem Festival auf der britischen Insel Isle of Wight in Richtung Liverpool. dpa

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen