Platz im Paradies wird verlost

Zwei Australier verlosen ihr Hotel auf einer Pazifikinsel. Tausende Menschen hoffen nun, ihren Traum vom Paradies für 49 Dollar verwirklichen zu können.

|
Vorherige Inhalte
  • Kleines Paradies in Mikronesien. Auf Ihrer Facebook-Seite macht das Kosrae Nautilus Resort Appetit aufs Insulaner-Leben. 1/3
    Kleines Paradies in Mikronesien. Auf Ihrer Facebook-Seite macht das Kosrae Nautilus Resort Appetit aufs Insulaner-Leben. Foto: 
  • Kleines Paradies in Mikronesien. Auf Ihrer Facebook-Seite macht das Kosrae Nautilus Resort Appetit aufs Insulaner-Leben. 2/3
    Kleines Paradies in Mikronesien. Auf Ihrer Facebook-Seite macht das Kosrae Nautilus Resort Appetit aufs Insulaner-Leben. Foto: 
  • Kleines Paradies in Mikronesien. Auf Ihrer Facebook-Seite macht das Kosrae Nautilus Resort Appetit aufs Insulaner-Leben. 3/3
    Kleines Paradies in Mikronesien. Auf Ihrer Facebook-Seite macht das Kosrae Nautilus Resort Appetit aufs Insulaner-Leben. Foto: 
Nächste Inhalte

Der Andrang ist groß. „Unsere Webseite steht unter großem Druck. Wir bitten Sie um Geduld.“ Diese Nachricht empfingen alle in den vergangenen Tagen und Stunden, die sich ein Los kaufen wollten, das einer Fahrkarte ins Paradies gleichkommen könnte.

Die Verlosung eines paradiesischen Hotels auf einer Pazifikinsel hat tausende Menschen auf der ganzen Welt in den Bann gezogen. Über 50 000 Lose haben die Australier Sally und Doug Beitz seit April in 150 Länder, vor allem aber in die USA, nach Australien, Israel und Spanien verkauft. Ein Los kostet 49 Dollar (45 Euro).

Der glückliche Gewinner, der am heutigen Dienstag lokaler Zeit gezogen wird, erhält das Kosrae Nautilus Resort auf der Insel Kosrae in Mikronesien im westlichen Pazifik. Die Hotelanlage verfügt über 16 Zimmer, dazu kommt noch ein dem Resort angeschlossener Anbieter für Tauchtouren. Auch ein Barpreis in Höhe von 10 000 Dollar gehört zu dem Gewinn.

„Wir haben eine Menge Recherche investiert und wir konnten nirgendwo einen Hinweis darauf finden, dass so etwas je zuvor gemacht worden ist“, sagte Doug Beitz dem australischen Nachrichtenmedium News.com.au. Den Eigentümern ist es wichtig, ihr Hotel an Privatpersonen und nicht an eine Hotelkette abzugeben, um die Atmosphäre eines Familienunternehmens aufrechtzuerhalten.

Anforderungen an die Teilnehmer hat das australische Paar dabei keine gestellt. Sie wollen den Gewinner über einen Monat selbst einarbeiten. Außerdem wüssten die 16 Angestellten ebenfalls über alles Bescheid, hieß es vonseiten der Betreiber.

Die Familie selbst kam 1994 ebenfalls ohne Erfahrung im Tourismus oder in der Gastronomie auf die Insel. Doug Beitz war früher Feuerwehrmann, Sally Hausfrau und Mutter dreier kleiner Kinder. „Ich hatte Angst davor, dem vorgegebenen Pfad zu folgen, 60 zu werden und mich dann zu fragen: ,Was wenn?’“, schreibt Doug Beitz auf der Internetseite zur Verlosung.

Den Entschluss zum Neustart fassten die beiden, als sie einen Dokumentarfilm über die Inselstaaten Mikronesiens sahen und wenig später auf einen Artikel in einem Magazin stießen. „An dem Tag redeten Sally und ich den gesamten Rest des Tages darüber, dort hinzuziehen, und ich konnte in der Nacht praktisch nicht schlafen“, erinnert sich der Australier. Über die kommenden Jahre hinweg kaufte die Familie Land und baute das Hotel auf, das inzwischen schuldenfrei ist und sich „in der Gewinnzone“ befindet. Der glückliche Gewinner erhält neben dem bei Tauchern und Anglern beliebten Hotel auch eine Wohnung für den Geschäftsführer, fünf Mietwagen, zwei Kleinlastwagen, einen Pick-up und ein Restaurant.

Die Idee für die derzeitige Verlosung kam dem heute 30-jährigen Sohn Adam, der auf der Insel aufgewachsen ist. Ein traditioneller Verkauf sei „wirklich langweilig“, sagte er dem Fernsehsender Channel 7. „Jeder hat verrückte Ideen und diese hat mich nicht mehr losgelassen.“ Adam war zunächst nicht begeistert von der Entscheidung seiner Eltern, das Hotel aufzugeben. „Ich war sieben, als wir auf die Insel gezogen sind, und wenn sie jetzt weggehen, werden wir unsere kleine Fluchtmöglichkeit ins Paradies verlieren“, sagte er der australischen Ausgabe des „Guardian“.

Doch seine Eltern sind inzwischen Großeltern und denken, es ist an der Zeit, an Jüngere zu übergeben. „Wir hatten unsere Zeit in der Sonne und haben eine Karriere genossen, von der die meisten Leute nur träumen können. Aber unser jetziges Ziel ist es, professionelle Großeltern zu werden“, sagten die beiden.  Adam Beitz akzeptierte deshalb ihre Entscheidung und entwickelte die Idee der Verlosung, die der Familie nun rund 2,5 Millionen Dollar bescheren wird.

Mit Flughafen

Gute Lage Die Insel Kosrae, die zu den Föderierten Staaten von Mikronesien gehört, ist mit 111 Quadratkilometern die zweitgrößte Insel der Republik und Heimat von 6500 Menschen. Sie liegt Luftlinie rund 3800 Kilometer nordöstlich von Brisbane in Australien. Auf der Insel gibt es einen internationalen Flughafen und sie ist vor allem von Guam und Hawaii aus gut zu erreichen.

Mit Flughafen

Gute Lage Die Insel Kosrae, die zu den Föderierten Staaten von Mikronesien gehört, ist mit 111 Quadratkilometern die zweitgrößte Insel der Republik und Heimat von 6500 Menschen. Sie liegt Luftlinie rund 3800 Kilometer nordöstlich von Brisbane in Australien. Auf der Insel gibt es einen internationalen Flughafen und sie ist vor allem von Guam und Hawaii aus gut zu erreichen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen