Piraten statt Show: ProSieben krempelt seine Primetime um

|
ProSieben ändert kurzfristig sein Primetime-Programm: Statt der Gameshow „Konferenz“ läuft heute „Fluch der Karibik 4“ mit Johnny Depp. Foto: Andy Rain/EPA/dpa

ProSieben hat kurzfristig sein TV-Programm am Samstagabend umgeworfen. Statt der angekündigten „ProSieben Gameshow Konferenz“ läuft nun der Spielfilm aus der „Fluch der Karibik“-Reihe, der eigentlich für den Freitagabend angesetzt gewesen war.

Die Show soll dann zu einem späteren Zeitpunkt laufen. Genauere Angaben zu den Beweggründen machte der Münchner Privatsender zunächst nicht. Nun also „Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten“ aus dem Jahr 2011: Im vierten Teil der Reihe, der am Samstag um 20.15 Uhr läuft, schlüpft Johnny Depp erneut in die Rolle des Piraten mit Goldzähnen und wilden Zottelhaaren, der die Weltmeere unsicher macht und Feinde mit schrägem Witz und Unerschrockenheit schlägt.

Und natürlich kämpft er nicht nur gegen Widersacher wie Barbossa oder den berüchtigten Blackbeard. Auch Zombies, Briten und wunderschöne, vampirähnliche Meerjungfrauen setzen ihm heftig zu, während er die Quelle der Jugend sucht. Es ist ein spannend-rasantes Kinovergnügen in beeindruckenden Bildern, bei dem die Macher unter Produzent Jerry Bruckheimer an Spezialeffekten nicht gespart haben.

Keira Kneightley aus den ersten drei Filmen ist nicht mehr dabei. Nun spielt Penélope Cruz als Anjelica einen wichtigen Frauenpart. Sparrow hat ihr das Herz gebrochen, und sie treibt sie ein undurchsichtiges Spiel mit ihm.

Will sie ihm helfen, oder will sie dem skrupellosen Blackbeard (Ian McShane) beistehen und ihm Sparrow ans Messer liefern? Und dann ist da noch Barbossa (Geoffrey Rush), der am Ende des dritten Teils mit Sparrows Schiff Black Pearl davongesegelt war. Sein Ziel: Die Quelle der Jugend. Dumm nur, dass ausgerechnet Jack die Karte dazu hat. Auch Blackbeard hat von dem Jungbrunnen gehört. So beginnt ein spannender Wettlauf an den magischen Ort, bei dem jeder der Erste sein will.

Rund 140 Minuten dauert das bombastische Werk von Regisseur Rob Marshall („Nine“). Gedreht wurde auf Hawaii, in Los Angeles, in England und in der Karibik. Der Streifen lebt vor allem von den Effekten und natürlich von seiner Hauptfigur.

Johnny Depp spielt seine Rolle gewohnt gut - mit Augenzwinkern und tänzelnd-lässigen Bewegungen. Sie sind längst das Markenzeichen des Captains geworden, abgeguckt von dem Rolling Stones-Gitarristen Keith Richards, der auch dieses Mal wieder einen Kurzauftritt hat als Jack Sparrows Vater.

ProSieben-Ankündigung bei Twitter

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen