Ostrale Dresden zeigt mehr als 1000 Kunstwerke

|

Mauerspringer, Automatik-Shopping, toter Seemann: Die Internationale Ausstellung Zeitgenössischer Künste Ostrale Dresden vereint vom 28. Juli bis zum 1. Oktober Werke aus 26 Ländern.

Bei der nach elf jährlichen Ausgaben ersten Biennale sind unter dem Titel „re_form“ insgesamt 1118 Arbeiten von 165 Künstlern und -gruppen versammelt. „Es geht um das aktuelle Thema Reform - der Kultursysteme in Europa, aber auch in der künstlerischen Auseinandersetzung mit Vergangenheit und Zukunft“, sagte Leiterin Andrea Hilger. Der Rundgang reicht von Altmeisterlichem bis zu Visionen von 500 Jahre nach 2017. Erstmals gibt es auch einen Audioguide für Blinde und Sehbehinderte samt App, mit der Werke von 27 Künstlern erlebbar sind.

In ehemaligen Futterställen und Heuboden des alten Schlachthofs mischen sich Positionen bekannter Künstler wie Bildhauer Peter Makolies oder Maler Stefan Plenkers mit denen von Newcomern und jungen Künstlern, auch aus Georgien, Weißrussland oder der Ukraine. Die Spanne reicht von verstörenden Gemälden oder einer Stuhlparade mit Tier- und Politikerporträts bis zu einem Video des 82-Jährigen Keiichi Tanaami, dem Altmeister der japanischen Pop-Art, oder einem motorisierten Einkaufswagen, der wie beim Flaschendrehen in einem Kreis aus Supermarktregalen rollt.

Der Spanier Fernando Sánchez Castillo ist mit seinem neuen Projekt „Mauerspringer“ zurück in Dresden. 2015 hatte er das Albertinum mit 5000 Figuren des „Tank Man“ bevölkert, der sich 1989 in Peking den Panzern entgegenstellte. Nun türmte er 2500 graue Männchen auf ein Podest, inspiriert von dem Bild des DDR-Soldaten, der 1961 als Erster über die im Bau befindliche Berliner Mauer gen Westen flüchtete. Die Besucher sollen seine Mauerspringer „in die Freiheit“ schicken und Fotos davon posten.

Der 11. Jahrgang der Ausstellung kann dank finanzieller Unterstützung auch aus der privaten Wirtschaft über die Bühne gehen. Sie steuerte mehr als 150 000 Euro und damit fast ein Drittel des Etats bei, wie Künstler und Kurator Detlef Schweiger erklärte. Künftig findet die Schau nur noch alle zwei Jahre statt - als Biennale zeitgenössischer Künste. 2018 werde das Ostrale-Team für Europas Kulturhauptstadt Valletta (Malta) die dortige Präsentation zeitgenössischer Kunst organisieren, sagte Hilger.

Website Ostrale

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmerin berichtet aus Barcelona: „Es ist so schrecklich“

Die Ulmer Künstlerin Cecilia Espejo hält sich derzeit in der Nähe von Barcelona auf. Nach dem schrecklichen Terroranschlag berichtet sie von ihren Eindrücken. weiter lesen