Oktoberfest: Sicherheit geht vor

Würzburg, München, Ansbach. Nach den jüngsten Bluttaten ist die Debatte um die Sicherheit auf dem Oktoberfest entbrannt. Wie kann man Gäste schützen?

|
Die Gäste sollen unbeschwert feiern können.  Foto: 

Ein Rucksackverbot – und vielleicht doch Zäune. Nach den jüngsten Anschlägen und dem Amoklauf von München steht auch das Sicherheitskonzept für das Oktoberfest auf dem Prüfstand. Einmal mehr – wie schon oft nach Anschlägen oder Terrorwarnungen. Das größte Volksfest der Welt steht wie andere Großveranstaltungen auch im Fokus.

Wie die Maßnahmen genau aussehen, was sie zusätzlich kosten, wie viele Sicherheitskräfte mehr dafür nötig sind – und wie etwa ein Rucksackverbot bei einem Massenandrang von bis zu 500 000 Menschen an einem Tag durchgesetzt werden könnte: Das ist derzeit noch offen.

Es gebe „keine Denkverbote“, sagt der Wiesn-Chef und zweite Münchner Bürgermeister Josef Schmid (CSU). „Das Thema Sicherheit steht ganz oben.“ Der Wiesn-Chef, die Stadt, die Wirte – alle sind sich einig in der Zielrichtung: Ruhe bewahren, dem Terror nicht nachgeben, trotzdem feiern.

Auch andere Volksfeste kommen nach den Bluttaten erneut unter die Lupe: Mehr Einsatzkräfte, mehr Kontrollen, lautet die Formel, zum Beispiel beim Gäubodenfest in Straubing oder beim Bardentreffen in Nürnberg. „Was da im Detail zu tun ist, das muss vor Ort entschieden werden. Da gibt es wie bisher auch kein Einheitskonzept“, sagt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Nicht zuletzt braucht Sicherheit Personal. Bei der Polizei häuften sich 2015 mit dem G7-Gipfel und der Flüchtlingskrise Überstunden. Private Sicherheitsdienste sind vielfach ausgebucht, nicht zuletzt weil sie in Flüchtlingsunterkünften gebunden sind. Schon für 100 zusätzliche Ordner auf dem Oktoberfest, die seit April gesucht wurden, muss die Stadt tief in die Tasche greifen. Der einzige Bieter hat Stundensätze bis 60 Euro. Allein die Bewachung kostet 2,2 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Zudem sollen Lautsprecher installiert werden, für Durchsagen bei Gefahrenlagen. Gedacht war zunächst an Überfüllung oder Unwetter. Es könnten aber auch andere Warnungen sein.

Der Wirtschaftsausschuss der Stadt hatte erst Anfang Juli mit den Stimmen der SPD den von Wiesn-Chef Schmid vorgeschlagenen mobilen Zäunen nicht zugestimmt, damals noch gedacht gegen drohende Überfüllung. Jetzt ist die Lage anders. Es sieht so aus, als ob diese zusätzlichen Absperrungen doch kommen könnten. Schon jetzt ist das Gelände fast komplett von Bauzäunen und Schaustellerwagen umgeben. Nur an der Theresienhöhe sind etwa 350 Meter offen, die mit mobilen Sperren geschlossen werden könnten, wie sie etwa bei Fußballspielen und Konzerten eingesetzt werden.

„Wenn es den Schluss geben sollte, dass es eine lückenlose Kontrolle geben soll, oder ein Rucksackverbot, dann darf es natürlich auch keinen Bereich geben, auf dem man unkontrolliert auf das Fest kommen kann“, sagt Schmid.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hatte das Rucksackverbot wieder ins Gespräch gebracht, das vor einigen Wochen noch viele abgelehnt hatten. Die Wirte sind dafür: Es würde ihnen die Kontrolle an den Zelteingängen erleichtern. Man brauche Hunger, Durst und gute Laune, aber keinen Rucksack, sagt Wirte-Sprecher Toni Roiderer. „So teuer ist die Wiesn nicht, dass man mit einem Rucksack voll Geld hin muss.“

Die Angst vor einem Anschlag auf dem Oktoberfest ist nicht neu. 1980 war am Haupteingang die Bombe eines Rechtsradikalen explodiert, 13 Menschen starben, mehr als 200 wurden verletzt. Bis heute ist nicht ganz klar, ob es sich um einen Einzeltäter gehandelt hatte. Neue Ermittlungen des Landeskriminalamtes laufen.

Seit den Drohungen des Terrornetzwerks Al-Kaida 2009 gibt es drei Sperrgürtel um das Festgelände. Elektronisch steuerbare Poller an den Zufahrten sowie Blumenkübel und Straßensperren im größeren Umkreis sollen verhindern, dass jemand mit einem Auto oder gar mit einem Lastwagen wie kürzlich in Nizza auf das Volksfest rast.

Im Jahr 1980, aber auch 2001 nach den Anschlägen von New York und 2009 nach den Al-Kaida-Drohungen wurde teilweise hinter verschlossenen Türen eine Absage oder auch eine vorübergehende Schließung des traditionsreichen Oktoberfests erwogen. Das sehe der Stufenplan auch jetzt als „Ultima Ratio“ vor, sagt Schmid.

Derzeit jedoch wollen alle dafür sorgen, dass das Volksfest uneingeschränkt stattfindet. Sich dem Terror zu beugen, würde Terroristen und Extremisten in die Hände spielen – sie hätten dann genau ihr Ziel erreicht, finden Schausteller, Wirte und Politiker gleichermaßen.

Die Besucher lassen sich offenbar die Laune nicht verderben. Stornierungen gebe es bisher nicht, sagt Wirte-Sprecher Roiderer. Wenn es vielleicht einmal zwei Absagen gebe, stünden dahinter schon zehn Interessenten, die den Platz gerne haben wollten. „Ich gehe davon aus, dass es eine friedliche Wiesn wird – wie wir es in den ganzen letzten Jahren hatten.“

In diesem Jahr sind die Landwirte wieder dabei

Wurzeln Das Oktoberfest in München ist unbestritten Deutschlands größtes Volksfest, es gilt sogar als größter Rummelplatz der Welt. Bei den allerersten Oktoberfesten vor gut 200 Jahren gab es keine geschlossenen Zelte, sondern nur offene Buden aus Brettern. Aber die Bauern waren von Anfang an dabei.

Als Ur-Wiesn im Oktober 1810 gilt die Hochzeitsfeier von Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen; das Volk feierte auf der Theresienwiese bei Bier und Pferderennen mit. Um die Zusammengehörigkeit des neu proklamierten Königreichs zu unterstreichen, wollte das Königshaus das Fest jedes Jahr wiederholen. Der Vater des Kronprinzen, König Max I., übertrug die Organisation des „Nationalfestes“ dem „Landwirtschaftlichen Verein“ – er hatte die Bauern als wichtige Berufsgruppe erkannt. 1811 gab es neben dem Pferderennen einen Viehmarkt und eine Viehprämierung. Im Jahr 1812 nannte sich die Veranstaltung „Centrallandwirtschaftsfest“ – daraus entstand das größte Volksfest der Welt. Das Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) findet nur noch alle vier Jahre im Südteil der Theresienwiese statt, heuer sind die Landwirte wieder dabei.dpa

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Laster reißt Ampeln am Bahnhof um - Straßenbahn steht still

Ein Lkw hat in der Friedrich-Ebert-Straße eine Ampel umgerissen. Die Straße war auf Höhe des Bahnhofs gesperrt. Straßenbahn und Busse hatten massive Verspätung. weiter lesen