NOTIZEN vom 13. September

|

Tödlicher Pansch-Alkohol

In Tschechien reißt eine Serie von Vergiftungen durch Pansch-Alkohol nicht ab: 13 Menschen sind innerhalb einer Woche gestorben, nachdem sie mit hochgiftigem Methanol versetzten Wodka oder Rum getrunken hatten. Mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr oder drohen zu erblinden. Gesundheitsminister Leos Heger räumte ein, dass die hochgiftigen Spirituosen auch ihren Weg in die Geschäfte des Einzelhandels gefunden haben könnten.

Aus Flugzeug gefallen

Bei einem tot auf einer Londoner Straße gefundenen Mann handelt es sich offenbar um einen blinden Passagier aus einem Flugzeug. Wie die Londoner Polizei mitteilte, wurde der zwischen 20 und 30 Jahre alte Mann auf einer Straße nahe der Themse im Westen der britischen Hauptstadt entdeckt, die in der Einflugschneise des Flughafens Heathrow liegt. Es wird vermutet, dass der offenbar aus Afrika stammende Mann aus dem Fahrwerk eines einfliegenden Flugzeugs gefallen ist.

Goldbarren als Strandgut

Über einen Goldbarren im Wert von fast 15000 Euro kann sich eine Finderin in Australien freuen. Die 24-Jährige hatte ihn vor sechs Monaten an einem Strand nahe Sydney im Sand entdeckt, wie die Zeitung "Newcastle Herald" gestern berichtete. Die Frau gab das wertvolle Stück bei der Polizei ab. Weil der rechtmäßige Eigentümer sich bislang nicht gemeldet hat, darf sie das "Strandgut" nun behalten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen