Neuer Sender: Bollywood kommt nach Deutschland

Heute startet der Fernsehsender Zee.One mit einem Programm ausschließlich aus Bollywood. Senderchefin Friederike Behrends glaubt an das Projekt.

|
Vorherige Inhalte
  • Die indischen Schauspieler Varun Dhawan (links) und Nargis Fakhri in der Filmkomödie „Main Tera Hero“. 1/2
    Die indischen Schauspieler Varun Dhawan (links) und Nargis Fakhri in der Filmkomödie „Main Tera Hero“. Foto: 
  • Die Chefin des neuen Bollywood-Senders Zee.One, Friederike Behrends. 2/2
    Die Chefin des neuen Bollywood-Senders Zee.One, Friederike Behrends. Foto: 
Nächste Inhalte

Frau Behrends, welche Zielgruppe versprechen Sie sich?

FRIEDERIKE BEHRENDS: Frauen zwischen 19 und 59. Und wir lassen uns überraschen, wer darüber hinaus noch Bollywood-Fan wird. Auf Facebook zeichnet sich bislang ein sehr junges Publikum ab. Viele junge Mädchen sind verrückt nach Bollywood. Im Programm geht es um Schönheit, Tanz, es ist sehr farbenfreudig. Auch viele Menschen mit türkischen oder arabischen Wurzeln, insbesondere Mädchen, die hier leben, haben eine Affinität zu Bollywood-Filmen – aber deutsche Mädchen genauso. Wer Barbie mag, mag auch Bollywood.

So ein ganz großes Mainstream-Publikum hat das Bollywood-Kino in Deutschland aber nicht, oder?

BEHRENDS: Das, was wir hier kennen, ist ja auch nur ein kleiner Teil von Bollywood. Bollywood ist nicht nur kitschig, es ist eine der größten Filmindustrien der Welt mit  Wahnsinns-Spektrum. Es gibt Action, Horror, Dokumentationsfilme. Es gibt jedes Genre. Und wir wollen Bollywood aus der Nische holen.

Das Indien-Bild war zuletzt nicht nur bunt, sondern auch durch schreckliche Ereignisse wie brutale Vergewaltigungen und ein fragwürdiges Frauenbild geprägt. Gibt es ein sozialkritisches Bollywood-Kino?

BEHRENDS: Das sind nicht die Filme, mit denen wir starten wollen. Unser Motto ist „I feel Bolly Good“, und danach haben wir auch  die Filme ausgewählt. Wir haben im September das Motto Powerfrauen. Da sind fast nur selbstbewusste, starke, gleichberechtigte Frauen, die auf Augenhöhe mit Männern agieren.

Es soll Eigenproduktionen aus Deutschland geben. Was hat man sich darunter vorzustellen?

BEHRENDS: Ein Bollywood-Magazin zum Beispiel, in dem es auch um andere Elemente wie Kochen oder Reisen gehen kann. Wir können uns sehr viel vorstellen. Mit den Eigenproduktionen schaffen wir ja auch nochmal ein ganz spezielles Gesicht des Senders in Deutschland. Wir arbeiten ansonsten ganz eng mit unseren internationalen Kollegen zusammen. Ein Teil des Digitalteams sitzt in den USA, ein Teil des Content-Teams in Mumbai, das Programm kommt zunächst vor allem aus Großbritannien. Für Deutschland wird aber alles extra synchronisiert. Es sind fast alles TV-Erstausstrahlungen.

Welche Marktanteile wollen Sie erreichen?

BEHRENDS: Ich möchte keine Zahlen nennen, aber wir wollen schon eine große Masse erreichen. Es soll sich für das Unternehmen rechnen.

Was haben Sie denn als größte Konkurrenz ausgemacht?

BEHRENDS: Wir sind konkurrenzlos.

Gerade dieses Klischeebehaftete – Liebe, Tanz, Musik und Kitsch – ist aber doch das, womit Sie Ihre Zuschauerinnen abholen wollen, oder?

BEHRENDS: Ja, das ist eine Herausforderung. Wir wollen die Leute aber auch mitnehmen und Ihnen mehr zeigen. Es ist beides.

Ist auch was für Jungs dabei?

BEHRENDS: Ja! Viel Action! Und schöne Frauen sind doch auch was für Jungs – im Gegensatz gibt es dann für die Frauen schöne Männer mit Sixpack.

Worin sehen sie inhaltlich die größten Unterschiede zwischen Bollywood- und Hollywood-Filmen?

BEHRENDS: Musik ist in Bollywood-Filmen ein Element der Handlung und das ist schon sehr besonders. Allerdings glaube ich, dass sich die Geschmäcker, dadurch, dass die Welt kleiner geworden ist, angeglichen haben. Das sieht man ja auch daran, dass die beiden indischen Superstars Priyanka Chopra und Deepika Padukone gerade als Bondgirls gehandelt werden. Ein Unterschied ist auch, dass in Bollywood alles ein bisschen bombastischer und viel opulenter ist.

Per Satellit und Kabel

Chefin  Friederike Behrends ist seit Anfang des Jahres Chefin des neuen Fernsehsenders Zee.One. Vorher arbeitete sie unter anderem für den Streaming-Anbieter Magine, den Westdeutschen Rundfunk, eine Kölner Internetagentur sowie die Produktionsfirma Grundy.

Sender Der indische TV-Konzern Zee Entertainment Enterprises Limited (ZEEL) greift in Deutschland an. In 171 Ländern ist der Konzern bereits vertreten, eine Milliarde Menschen können das Programm von ZEEL empfangen – nun auch in Deutschland.

Empfang Vor einem Monat startete Zee One über Astra 19,2 Grad Ost. Doch auch in einigen Kabelnetzen ist der Sender bereits verfügbar, bei Unitymedia bereits seit zwei Wochen, bei Vodafone Kabel Deutschland seit gestern. Zudem: Tele Columbus, Primacom und Pepcom.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

31.07.2016 15:09 Uhr

Die Verblödung

auf die Spitze treiben unserer Politik kanns nur recht sein.Ist ja vom Niveau her ungefähr gleich weit entwickelt.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neue Wege am Ulmer Hauptbahnhof: Rund um Stege und Gleise

Die Fußgänger am Hauptbahnhof müssen sich wieder umgewöhnen. Probleme gibt es vor allem, wenn vorgegebene Wege nicht eingehalten werden. weiter lesen