Neue Pariser Konzerthalle: Auf einer Insel inmitten der Seine

|
Das Auditorium der Konzerthalle „Seine Musicale“ in Paris. Foto: Nicolas Grosmond

Paris (dpa) – Paris hat erst vor zwei Jahren seine spektakuläre Philharmonie von Jean Nouvel eingeweiht. Mit „Seine Musicale“ hat die französische Metropole neben dem legendären Zénith, dem berühmten Saal Pleyel und der Opéra national einen Musikkomplex mehr.

Jeder hat seine Besonderheit. Die „Seine Musicale“ setzt auf ihre Lage und ihr Konzept. Sie liegt auf einer kleinen Seine-Insel im Westen von Paris, ihr Motto: Musik für alle. Als ersten Star hat die neue Konzerthalle den Rock-Poeten Bob Dylan angeheuert.

Der neue mehr als 35 000 Quadratmeter große Musikkomplex gleicht einem Kreuzfahrtriesen. Die geografische Lage habe natürlich die Form beeinflusst, sagte der japanische Stararchitekt Shigeru Ban im Vorfeld der Eröffnung. „Das Gebäude sollte einem riesigen Schiff gleichen mit einem gigantischen Segel aus Solarzellen“, erklärte der Pritzker-Preisträger. Die Architektur hat der 59-Jährige zusammen mit dem Franzosen Jean de Gastines entworfen. Als Team haben Shigeru und Gastines auch schon am Centre Pompidou in Metz gearbeitet.

Die „Seine Musicale“ liegt mit ihren 350 Metern Länge tatsächlich wie ein Schiff in der Seine. Das „Segel“ aus Solarzellen ist über 45 Meter hoch und wirft je nach Tageszeit herrliche Spiegelbilder auf die Wasseroberfläche. Von innen hat man von fast überall einen Blick auf Flussufer. Überall gibt es Terrassen, wie auf einem Schiff mit mehreren Decks.

Insgesamt verfügt der Komplex über ein Auditorium mit 1150 Plätzen, einen Veranstaltungssaal mit 4000 bis 6000 Sitzen sowie mehreren Aufnahmestudios. Vor allem das Auditorium trägt die Handschrift von Shigeru und Gastines. Seine Struktur ist aus Holz und die netzartige Verkleidung der Wände erinnert an das Muster, das sich unter der lichtdurchlässigen Dachmembran des Centre Pompidou widerspiegelt.

Auf der über 11 Hektar großen Insel standen bis 1992 die Renault-Werke. Ursprünglich wollte der französische Sammler und Milliardär François Pinault sein Museum dort errichten. Doch das Projekt fiel nach jahrelanger Probleme ins Wasser. Dann wurde die Neugestaltung der ganzen Insel Frankreichs Stararchitekt Jean Nouvel anvertraut, dessen Projekt neben der neuen Konzerthalle auch einen zukünftigen riesigen Garten sowie ein Kunst- und Kulturzentrum vorsieht.

Die „Seine Musicale“ will „Musik für alle“ anbieten. In den nächsten Tagen steht mit „Insula Orchestra“ Klassik auf dem Programm, im Mai Jazz und im September das Musical „Porgy and Bess“ von George Gershwin. Den Auftakt gab am Freitag der legendäre Folk- und Rockmusiker Bob Dylan. Der Start war vielversprechend und das Publikum begeistert.

Homepage

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gutes Wahlergebnis für die AfD in Wiblingen

In Wiblingen hat die AfD bis zu 25 Prozent bekommen. Ein Großteil vermutlich von den Russlanddeutschen wie die Partei selbst sagt. Warum? weiter lesen