Nackte erregen Gemüter

Im liberalen San Francisco ist vieles erlaubt, was prüde Amerikaner gewöhnlich erzürnt. Nun sagt der Stadtrat: keine Nackten mehr in der Öffentlichkeit. Nicht alle sehen das ein. Sie protestieren - natürlich nackt.

|
Ein Nudist im Stadtviertel Castro. Die Schlussverkaufswerbung eines Kleiderladens ist ihm offenbar schnuppe. Foto: afp

Den Nudisten in San Francisco geht es, wenn man das so sagen darf, an den Kragen, in Amerikas liberaler Hochburg wird es bald zugeknöpfter zugehen. Ausgerechnet im kalifornischen Frisco, wo die Hippiebewegung einst den legendären "Summer of Love" feierten und die Schwulenbewegung in Gang kam, soll ein Nacktheitsverbot Gesetz werden. Mit knapper Mehrheit stimmten elf Stadtverordnete gestern einem Entwurf zu, wonach entblößte Genitalien auf Straßen, Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln tabu sind.

Einige Nudisten kamen gleich zur Sache: Mitten in der Sitzung ließen sie aus Protest die Hüllen fallen. Beamte verteilten Handtücher. Ein nacktes Durcheinander, wie man es selbst in San Francisco nicht alle Tage sieht. Es seien einfach zu viele Nackedeis auf der Straße, lamentierte der schwule Stadtverordnete Scott Wiener in der Sitzung.

Viele Anwohner in seinem Castro-Bezirk, der Schwulenhochburg San Franciscos, hätten sich bei ihm beschwert. Fast täglich würden Nudisten, auch als "Naked Guys" bekannt, ihre Genitalien zur Schau stellen. Auf Plätzen und Straßen, wo Familien einkaufen und Touristen bummeln gehen. "Die öffentliche Nacktheit geht einfach zu weit", erklärte Wiener, der damit genügend Kollegen im Stadtrat überzeugte.

Tatsächlich gibt es bei vielen Anlässen viel zu sehen. Beim jährlichen "Bay To Breakers"-Volkslauf tragen dutzende Läufer nichts außer Socken und Schuhe. Beim Folsom-Straßenfest der Leder- und Fetisch-Szene ist ebenfalls viel nackte Haut dabei, ebenso bei der Gay-Pride-Parade. Daran will Wiener auch nichts ändern. Bei besonderen Feiern und Straßenparaden will die Stadt ein Auge zudrücken. Brüste dürfen weiter gezeigt werden. Auch müssen sich nackte Kinder unter fünf Jahren nicht vor strengen Ordnungshütern fürchten.

Vor einem Jahr setzte sich Wiener bereits mit einer Vorschrift durch, dass sich Nackte nicht einfach auf Parkbänke oder Stühle in Cafés setzen dürfen. Aus hygienischen Gründen müssen ein Handtuch oder eine ähnliche Unterlage benutzt werden.

Die neue Vorschrift geht nun weit darüber hinaus: Keine entblößten Genitalien oder Hinterteile auf Bürgersteigen, Straßen, Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln. 100 Dollar Strafe (umgerechnet etwa 80 Euro) setzt es beim ersten Verstoß, danach wird es noch teurer. Die Verordnung soll im Februar 2013 in Kraft treten. Sie muss zuvor eine zweite Abstimmung durchlaufen und vom Bürgermeister unterzeichnet werden.

Die Debatte um "Public Nudity" erregt die Gemüter in Frisco. Bill Eadie lebt seit mehr als 40 Jahren im Castro-Viertel, er ist schwul, aber kein Nudist. "Ich bin sogar ein bisschen konservativ, aber gegen öffentliche Nacktheit habe ich nichts", beteuerte der 70-Jährige. "Das gehört hier zum Straßenbild." Dutzende Nudisten haben schon protestiert, natürlich ohne Kleidung. Nach einer nackten Demo vor dem Rathaus im Oktober reichte eine Gruppe vorige Woche vorsorglich Klage ein.

"Nacktheit fällt unter das Recht auf freie Meinungsäußerung", sagte ihre Anwältin Christina DiEdoardo. Das habe nichts mit "unsittlicher Entblößung" zu tun. DiEdoardo vertritt unter anderem eine dreifache Mutter, die eine Nudisten-Talk-Show mit dem Namen "Meine nackte Wahrheit" moderiert.

"Statt Nudisten zu vertreiben, soll die Polizei lieber gegen Raucher auf der Straße vorgehen", wetterte Dean Whitney auf einem Platz im Castro-Viertel. "Leute sterben nicht an Nacktheit, aber durch Passivrauch", ereifert sich der 49-Jährige. Castro-Anwohner Eadie ärgert sich über das Argument der Verbotsbefürworter, dass Nacktheit Touristen und Besucher vor den Kopf stoße. "Wer hierherkommt, weiß, worauf er sich einlässt. Das ist wie beim Zoo-Besuch, wo man Tiere sieht. Wir sind ein Schwulenviertel, da laufen schon mal Nackte rum."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Geisterfahrer sorgt für Vollsperrung der A 8 nach tödlichem Unfall

Am frühen Freitagmorgen ist es durch einen Geisterfahrer zu einem tödlichen Unfall auf der A 8 bei Leipheim gekommen. Die Autobahn in Richtung München musste für mehrere Stunden voll gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. weiter lesen