Nach tödlichem Unfall: Polizei schnappt mutmaßliche Handyfilmer

Die Polizei hat zwei Männer geschnappt, die bei einem Unfall gefilmt haben sollen, wie ein Mann in seinem Lastwagen verbrannte. Einer von ihnen stellte sich selbst.

|

Die Polizei hat zwei Männer geschnappt, die bei einem Unfall gefilmt haben sollen, wie ein Mann in seinem Lastwagen verbrannte. Einer von ihnen stellte sich selbst den Ermittlern, nachdem die Behörden ein Foto im Internet veröffentlicht hatten. Die Tatverdächtigen sind 33 und 36 Jahre alt, wie die Staatsanwaltschaft und die Polizei in Darmstadt am Donnerstag mitteilten.

Der Lastwagenfahrer war am 8. Juli auf der Autobahn 60 bei Ginsheim-Gustavsburg in Hessen an einem Stauende auf einen stehenden Sattelzug aufgefahren. Dabei wurde der 59-Jährige in seinem Führerhaus eingeklemmt. Beide Fahrzeuge fingen Feuer. Während zwei Ersthelfer vergeblich versuchten, den Eingeklemmten zu befreien, sollen die beiden Verdächtigen mit ihren Mobiltelefonen die Szene gefilmt haben.

Ob das stimmt, soll nun die Auswertung der Handys der Verdächtigen zeigen. Wann die Ergebnisse der Untersuchung vorliegen, war nach Angaben der Staatsanwaltschaft zunächst unklar. Die Ermittler wollen zudem herausfinden, ob die Rettung des eingeklemmten Lastwagenfahrers möglich gewesen wäre, wenn die beiden Männer, statt zu filmen, mitgeholfen hätten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen