Museum plant Schau und Symposium

|

Das Berliner Naturkundemuseum will Knut mit einer Sonderausstellung und einem wissenschaftlichen Symposium ehren. "Wir wissen um die Symbolkraft des Tieres. Es steht für den Schutz einer bedrohten Tierart und für den Kampf gegen die globale Klimaerwärmung und deren Folgen für Mensch und Tier", kündigte der neue Generaldirektor Prof. Johannes Vogel an. Wann genau die Sonderausstellung "Wert der Natur" fertig sein soll, ist allerdings noch unklar. Auch der Zeitpunkt des wissenschaftlichen Symposiums steht noch nicht fest.

Nach der Obduktion des Eisbären im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung werden Fell und Skelett von Knut in einer Kühlbox so aufbewahrt, dass eine Präparation zu einem späteren Zeitpunkt möglich ist. Die Präsentation des Eisbären Knut ist als Dermoplastik vorgesehen.

Dabei wird über eine Körperplastik das originale Fell gezogen. dpa

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen