Monica Lewinsky: "Ich war Clintons Sündenbock"

Die einstige Praktikantin des Weißen Hauses, Monica Lewinksy, äußert sich nach 16 Jahren zu ihrer Affäre mit Bill Clinton: Sie sei der Sündenbock.

|
Monica Lewinsky will einen Schlusssstrich unter ihre Vergangenheit ziehen.  Foto: 

16 Jahre nach einer der schlüpfrigsten Polit-Skandale in der US-Geschichte hat sich Monica Lewinsky wieder zu Wort gemeldet. Die frühere Praktikantin des Weißen Hauses, deren Affäre mit dem damaligen Präsidenten Bill Clinton den mächtigsten Mann der Welt beinahe zu Fall gebracht hat, gibt jetzt in einem Artikel der Zeitschrift "Vanity Fair" erstmals Einzelheiten der verhängnisvollen Beziehung preis.

Von 1995 bis 1998 soll die heute 40-jährige Lewinsky den Präsidenten im Weißen Haus, meistens im Oval Office oder einem kleinen Nebenzimmer, oral befriedigt haben. Die Affäre flog durch die Enthüllungen ihrer deutlich älteren Freundin Linda Tripp auf, der nachgesagt wurde, sie sei eifersüchtig auf die Praktikantin gewesen.

Republikaner witterten die große Chance, den populären Präsidenten zu diskreditieren, und organisierten den Einsatz des Sonderermittlers Kenneth Starr, der die Affäre mit penibler Genauigkeit dokumentierte. Das Ermittlungsverfahren gegen Clinton führte schließlich zu einem Amtsenthebungsverfahren im Kongress. Während im Repräsentantenhaus die Mehrheit für die Amtsenthebung wegen Meineids stimmte, wurde Clinton vom Senat im Amt bestätigt.

In ihrem Zeitschriften-Artikel versucht Lewinsky nun, einen Schlussstrich unter ihre Vergangenheit zu ziehen. "Ich. Bedaure. Zutiefst. Was. Passierte", artikulierte sie ihre Reue über den Skandal, der damals die Weltöffentlichkeit bewegte. "Natürlich" habe Clinton sie ausgenutzt, schreibt Lewinsky, die nach ihrer Tätigkeit im Weißen Haus ein Psychologiestudium absolvierte und dann versuchte, im Internet Handtaschen zu verkaufen. Gleichwohl betonte sie, dass die Affäre mit ihrem Boss immer einvernehmlich gewesen sei. Der eigentliche Missbrauch habe erst später begonnen, "als ich zum Sündenbock gemacht wurde, um seine Stellung der Macht zu schützen".

Aus der Sicht von Clintons Ehefrau Hillary ist das Timing hochinteressant. Sie gilt als klare Favoritin für die demokratische Präsidentschaftskandidatur. Und während einige Demokraten glauben, die Veröffentlichung ziele darauf ab, sie in einer kritischen Vorbereitungsphase in Bedrängnis zu bringen, sehen die meisten politischen Experten ein Vorteil für die 66-Jährige. Schließlich katapultierte der Skandal damals die Beliebtheit der First Lady wegen der Würde, mit der sie die Affäre ertrug, in ungeahnte Höhen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen