Möbelrücken

|

Schlaflose Nächte, unkonzentrierte Kinder oder einfach nur der Wunsch nach Veränderung: Es gibt viele Gründe, warum Menschen Yvonne Habermann um Rat fragen. Sie ist Mitglied im Bund Deutscher Innenarchitekten – und gleichzeitig Feng-Shui-Beraterin. Für die 43-Jährige ist das aber kein Gegensatz. „Beide Bereiche haben viele ähnliche oder sogar identische Ansätze. Sie verwenden dafür nur unterschiedliche Begriffe.“

In verwinkelten Häusern oder eng möblierten Wohnungen ist es oft schwierig, die Energie fließen zu lassen, erklärt Habermann. Massive Schrankwände, vollgestopfte Bücherregale und Kleiderschränke oder herumliegende Sachen stören den Fluss des Qi. „Das ist alles gebundene Energie.“

Ausmisten und Wegwerfen stehen daher oft am Anfang des Feng Shui. „Loslassen ist ein erster wichtiger Schritt. Es schafft Raum für Neues“, erläutert Habermann. Ihr Tipp lautet deshalb: Rigoros und regelmäßig aussortieren oder für jedes neue Buch beziehungsweise Kleidungsstück ein altes abgeben. Dann sollte man die freigewordene Energie lenken und harmonisieren. „Manchmal genügt es auch schon, im Wohnzimmer das Sofa zu verschieben, damit es nicht mehr im Durchzug, sondern in einer lauschigen Ecke mit Blick ins Grüne steht“, erklärt der Feng-Shui-Berater und Buchautor Günther Sator.

Das Schlafzimmer gilt als Ort der Ruhe und Zweisamkeit. Es sollte daher harmonisch und stimmungsvoll eingerichtet sein. Spiegel, Fernseher, Bügelwäsche oder Computer haben darin nichts verloren. „Das Bett ist ein Kraftort“, sagt Sator. „Es sollte mit dem Kopfteil an einer schützenden Wand und nicht im direkten Fester-Tür-Durchzug stehen.“

Das Arbeitszimmer ist im Idealfall ein abgeschlossener Raum, „in dem man die Arbeit auch mal liegen lassen kann“. Ansonsten empfiehlt der Berater, den Arbeitsbereich optisch durch einen Raumteiler vom Ruhebereich im Schlaf- oder Wohnzimmer zu trennen.

Der Lernplatz im Kinderzimmer sollte wiederum seitlich zum Fenster und mit dem Sitzplatz an der Wand eingerichtet sein. „So ist der Rücken geschützt und vor dem Tisch genügend freier Raum zum Nachdenken“, erläutert Sator. Der Blick aus dem Fenster oder auf ein Regal mit Spielsachen lenke das Kind ab.

Richtungen spielen in der Philosophie des Feng Shui eine wesentliche Rolle. Um die Energie im Haus oder in der Wohnung optimal zu lenken, wird ein Schema mit acht Bereichen auf den Grundriss gelegt, das so genannte Bagua. Die Bereiche sind um das Qi gruppiert und entsprechen Lebensbereichen wie Familie, hilfreiche Freunde, Wissen, Reichtum und Karriere. Ihnen allen sind unterschiedliche Elemente wie Himmelsrichtungen, Farben und Formen zugeordnet, die den Energiefluss zum Wohlsein der Bewohner beeinflussen können.

Diese Vielschichtigkeit des Feng Shui sei für Laien oft schwer zu verstehen und umzusetzen, meint Margarete Gold, Vorstandsvorsitzende des Berufsverbands für Feng Shui und Geomantie. Aber angesichts des großen Angebots im Internet ist es nicht einfach, einen passenden Berater zu finden. Orientierung bietet eine Liste des Berufsverbands, der nach eigenen Angaben bislang der einzige derzeit aktive schulübergreifend aufgestellte in Deutschland ist. „Da es derzeit keine staatliche Anerkennung der Ausbildung gibt, hat der Berufsverband eine Ausbildungsordnung erarbeitet und Ausbildungsinstitute zertifiziert“, erläutert Gold.

Die Kosten für eine Beratung sind abhängig vom Leistungsumfang und den Honorarvorstellungen des Beraters. Der Berufsverband empfiehlt einen durchschnittlichen Stundensatz zwischen 80 und 100 Euro. Gold rät, sich nach einem Vorgespräch in den eigenen vier Wänden schriftlich Angebot, Auftragsbestätigung und eine klar definierte, verständliche Leistungsbeschreibung geben zu lassen.

Inwiefern Feng Shui zu einer Verbesserung des Lebensumfeldes beiträgt, darüber gibt es keine Studien. „Es gibt nur empirische Belege, aber keine wissenschaftlichen Beweise“, sagt Habermann. „Die Veränderung kann nur der Betroffene selbst beurteilen.“

Sator hat einen pragmatischen Tipp parat: Einfach mal ausprobieren und nach Gefühl ein paar Möbel in der Wohnung verrücken und umdekorieren. „Das Wort Möbel kommt schließlich von mobil – und nicht von Einbauschrank.“

Wind und Wasser

Lehre Feng Shui heißt auf Deutsch Wind und Wasser. Rund 3000 Jahre ist die chinesische Lehre alt, in Deutschland aber erst seit etwa Mitte der 1990er Jahre bekannt. Grundgedanke des Feng Shui ist, die Lebensenergie Qi so zu lenken, dass sie möglichst ungehindert fließen kann.

Buchtipp Günther Sator, Feng Shui – Leben und Wohnen in Harmonie, Verlag Gräfe und Unzer, GU Ratgeber Gesundheit, 128 Seiten, 12,99 Euro. dpa

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drei Millionen Euro für neue SSV-Duschen

Nach heftiger Debatte über die Sporförderung hat der Rat die Sanierung des Baus an der Gänswiese einstimmig durchgewunken. weiter lesen