Michael Bond: Erfinder von Paddington Bär gestorben

|
Paddington Bär trauert um Michael Bond. Foto: Edmond Terakopian

Der Erfinder der Kinderbuchfigur Paddington Bär, Michael Bond, ist gestorben. Das gab sein Verlag HarperCollins am Mittwoch bekannt. Der Brite wurde 91 Jahre alt.

Der erste Band mit dem weltweit beliebten Bären, der nach einem Londoner Bahnhof benannt ist, war 1958 erschienen. Für Bond war das der Durchbruch. Mehr als 35 Millionen Bücher mit dem kleinen Bären wurden weltweit verkauft. Erst im April war noch ein neuer Band der Reihe herausgekommen.

„Als ich klein war, wollte ich nie ohne Gutenachtgeschichte schlafen“, sagte Bond einmal. „Aber ich glaube, meine Mutter hätte sich nie ausmalen können, dass ich eines Tages vom Schreiben lebe.“

Bond wurde 1926 in der Grafschaft Berkshire geboren. Als ihm die Idee zu dem Bären kam, arbeitete er noch als Kameramann des britischen Senders BBC. „Weihnachten 1956 habe ich einen kleinen Spielzeugbären gekauft. In einem Londoner Laden war er als einziger im Regal übrig geblieben, und er tat mir einfach leid. Ich habe ihn als Geschenk für meine Frau Brenda mitgenommen und ihn Paddington genannt, weil wir damals in der Nähe vom Paddington-Bahnhof wohnten.

Der Schriftsteller weiter: „Ich habe ein paar Geschichten über den Bären geschrieben, eher aus Spaß.“ Nach zehn Tagen sei genug Stoff für ein Buch zusammengekommen. „Es war eigentlich gar nicht speziell für Kinder geschrieben. Es steckt aber viel von dem drin, was ich als Kind mochte.“ Vor allem diese Bücher machten Bond sehr populär.

HarperCollins-Chef Charlie Redmayne lobte in einem Nachruf: „Michael Bond war einer der größten Kinderbuchautoren und wir alle im Verlag haben ein riesiges Glück gehabt, ihn veröffentlicht und ihn gekannt zu haben. Er war ein wundervoller Mensch und hinterlässt eines der größten literarischen Werke unserer Zeit.“

Insgesamt schrieb Bond 150 Bücher, davon gut zwei Dutzend mit dem freundlichen sprechenden Bären. Die Abenteuer von Paddington Bär, der immer einen blauen Dufflecoat und einen roten Hut trägt, wurden auch als Puppen- und als Zeichentrick sowie für das Kino verfilmt.

Der Schriftsteller und Filmemacher Stephen Fry schrieb auf Twitter über Bond: „Es macht mich sehr traurig, von seinem Hinscheiden zu hören. Er war freundlich, ehrwürdig, charmant und liebenswürdig - genauso wie der unsterbliche Bär, den wir ihm verdanken.“

Bond war verheiratet und hatte zwei Kinder.

Mehr über Bond

Todesnachricht

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen