Mehr Geld: Kim Dotcom bekommt 37.000 Euro monatlich

Die neuseeländische Justiz hat einen Teil des eingefrorenen Vermögens des deutschen Megaupload-Gründers Kim Schmitz freigegeben und gewährt ihm Ausgaben in Höhe von monatlich umgerechnet 37.000 Euro.

|
Kim Dotcom (alias Kim Schmitz) kann künftig über einen größeren Teil seines Vermögens verfügen.  Foto: 
Wieviel Geld braucht ein Mensch zum Leben? Im Fall von Megaupload-Gründer Kim Schmitz offenbar eine ganze Menge. Ein Gericht in Auckland hat dem 38-Jährigen jetzt Ausgaben in Höhe von umgerechnet rund 37.000 Euro gewährt - monatlich, versteht sich. Außerdem erlaubten die Richter dem gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzten Autoliebhaber auch das Fahren seines Mercedes', wie die Zeitung „New Zealand Herald“ am Donnerstag berichtete. Medienberichten zufolge hatte der 38-Jährige beantragt, über 167.000 Euro pro Monat verfügen zu dürfen, etwa um einen Butler und Kindermädchen bezahlen zu können.
  
Schmitz alias Kim Dotcom war am 20. Januar bei einer gemeinsamen Aktion von neuseeländischen und US-Behörden in seiner Villa in Auckland festgenommen worden. Sein Vermögen wurde eingefroren. Er wurde einen Monat später gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt.
  
Die US-Behörden werfen Schmitz eine Verletzung des Urheberschutzes und Betrug vor und fordern seine Auslieferung. Megaupload, inzwischen geschlossen, bot seinen Nutzern seit 2005 an, Daten im Internet zu speichern und dort auch anderen zur Verfügung zu stellen. Dies ist an sich nicht illegal. Allerdings wurde die Plattform auch dazu genutzt, Raubkopien etwa von Musik, Filmen und Software zu verbreiten. Rechteinhabern soll so ein Schaden von 500 Millionen Dollar entstanden sein. Sollte Schmitz an die USA ausgeliefert werden, drohen ihm dort 20 Jahre Haft.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen