Leute im Blick vom 9. März 2013

|
Kelly Osbourne ist bei einer Fernsehaufzeichnung ohnmächtig geworden. Foto: dpa

Justin Bieber

Die große Konzertreihe des kanadischen Teenieschwarms Justin Bieber (19) in London steht unter keinem guten Stern. Erst hatte er Ärger, weil er seine Fans über zwei Stunden warten ließ - dann ging ihm beim Singen die Luft aus. Vor zehntausenden Zuschauern musste er am Donnerstagabend sein Konzert unterbrechen, weil er Atemprobleme hatte. Nach 20 Minuten Pause setzte er das Konzert fort, nach dessen Ende wurde er in eine Klinik gebracht, schrieb das US-Promiportal "TMZ.com". Gestern hieß es von seinem Management: "Justin ist nach einer Kontrolle aus dem Krankenhaus entlassen worden." Was ihm fehlt, werde untersucht. Seinen Konzert-Marathon, der ihn vom 26. März an auch nach Deutschland führt, wolle Bieber fortsetzen.

Kelly Osbourne

Die Tochter von Hardrock-Legende Ozzy Osbourne (64), Kelly Osbourne (28), ist in einem TV-Studio in Los Angeles (Kalifornien) ohnmächtig geworden. Ein Sprecher der Sängerin bestätigte der "Huffington Post" entsprechende Medienberichte. Es gehe ihr bereits wieder gut.

Eva Longoria

Schauspielerin Eva Longoria (37) möchte nicht in die Politik gehen - darüber schreiben aber schon. Sie sitze an ihrer Examensarbeit in Politikwissenschaft: "Ich werde ständig unterschätzt", sagte sie der Zeitschrift "Gala". "Niemand glaubt, dass ich politisch gebildet bin und gerade meinen Universitätsabschluss mache." Thema ihrer Examensarbeit: die Ausbildung von Latinas in den USA.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen