Leute im Blick vom 19. März

|
Heiner Lauterbach hat nichts gegen Silikonbrüste.

Heiner Lauterbach

Der Schauspieler Heiner Lauterbach hat nichts gegen Silikonbrüste. "Ich kenne operierte Frauen, die mich regelrecht abstoßen. Ich kenne aber auch operierte Frauen, die ich ganz sexy finde", sagte der 58-Jährige der "Bild". Bevor Frauenbrüste "da wie Fahrradschläuche hängen", fände er eine Brust-OP sogar ganz sinnvoll, betonte Lauterbach. Auf die Frage, ob er selbst schon mal an eine Schönheitsoperation gedacht habe, sagte der Schauspieler: "Bisher noch nicht. Aber grundsätzlich bin ich für alles im Leben offen."

Kim Dotcom

Der deutsche Gründer der gesperrten Internet-Plattform Megaupload, Kim Dotcom (38), kann Medien zufolge auf die Freigabe seines in Neuseeland beschlagnahmten Vermögens hoffen. Grund sei ein peinlicher Verfahrensfehler, schrieb der "New Zealand Herald". Polizei und Staatsanwaltschaft hätten seinerzeit nicht den korrekten Antrag gestellt. Richterin Judith Potter habe die einstweilige Verfügung zur Beschlagnahmung daher für nichtig erklärt. Dotcom, der ursprünglich Schmitz hieß, sei die Möglichkeit genommen worden, sich ausreichend zu verteidigen. Ob er sein Vermögen tatsächlich zurückbekommt, ist noch nicht entschieden. Juristen zufolge gibt es aber rechtlich genug Spielraum, um die Auswirkungen eines Verfahrensfehlers einzugrenzen. Dotcom war im Januar mit Mitarbeitern nach einer Razzia auf seinem Anwesen bei Auckland festgenommen worden. Damals wurden unter anderem auch Konten und Luxusautos im mehrstelligen Millionenwert sichergestellt. Die USA werfen dem Deutschen Urheberrechtsverletzungen mit insgesamt 380 Milliarden Euro Schaden vor.

Herzogin Catherine

Die Herzogin von Cambridge, Catherine (30), lächelt sich dieser Tage von einem Termin zum nächsten: Am Samstag absolvierte Kate am St. Patrick"s Day, der dem Schutzpatron der Iren gewidmet ist, elegant und charmant ihren ersten Solo-Auftritt beim Militär. Tags zuvor hatte sie noch als Olympia-Botschafterin am Hockey-Schläger eine sportliche Figur abgegeben. Auf dem südenglischen Militärstützpunkt Aldershot begrüßte sie in einem für den Anlass gekauften irisch-dunkelgrünen Mantelkleid die Irish Guards bei der traditionellen Parade. Die knallroten Uniformen kennt Kate gut: Ihr Mann Prinz William trug eine solche zu ihrer Hochzeit. Die Irish Guards sind eines der Leibregimenter von Elizabeth II. - vor allem die "Bärenfellmützen" sind bekannt, die am Buckingham Palast Wache stehen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen