Köln trifft Zürich: Dialog der Impressionisten

|
Vorherige Inhalte
  • Alfred Sisleys "Die Brücke von Hampton Court". Foto: Oliver Berg 1/5
    Alfred Sisleys "Die Brücke von Hampton Court". Foto: Oliver Berg
  • Das "Mohnblumenfeld bei Vetheuil" von Claude Monet. Foto: Oliver Berg 2/5
    Das "Mohnblumenfeld bei Vetheuil" von Claude Monet. Foto: Oliver Berg
  • Das "Porträt Alfred Sisley" von Auguste Renoir. Foto: Oliver Berg 3/5
    Das "Porträt Alfred Sisley" von Auguste Renoir. Foto: Oliver Berg
  • Die Figur "Kleine vierzehnjährige Tänzerin" von Edgar Degas. Foto: Oliver Berg/dpa 4/5
    Die Figur "Kleine vierzehnjährige Tänzerin" von Edgar Degas. Foto: Oliver Berg/dpa
  • "Die Zugbrücke" von Vincent van Gogh. Foto: Oliver Berg 5/5
    "Die Zugbrücke" von Vincent van Gogh. Foto: Oliver Berg
Nächste Inhalte

Im Jahr 1874 besuchte der Impressionist Alfred Sisley das Schloss Hampton Court bei London, damals wie heute eine Touristenattraktion. Er malte zwei Bilder im gleichen Format: "Die Brücke von Hampton Court" und "Regatta in Hampton Court".

Das erste gehört heute dem Wallraf-Richartz-Museum in Köln, das zweite befindet sich in der Privatsammlung E.G. Bührle in Zürich. Von diesem Freitag an bis zum 29. Januar kommenden Jahres kann man ausnahmsweise beide Bilder nebeneinander betrachten - und feststellen, dass die "Regatta" trotz aller Gemeinsamkeiten viel freier angelegt ist als die "Brücke".

Solche Beobachtungen lassen sich bei vielen Bilder-Paaren und Dreier-Kombinationen in der Ausstellung "Von Dürer bis van Gogh" machen. Das Wallraf-Richartz-Museum in Köln führt darin 64 ausgesuchte Bilder aus der Bührle-Sammlung und dem eigenen Bestand zusammen. Zu sehen sind unter anderem Werke von Delacroix, Pissarro, Gauguin und van Gogh.

Die Bührle-Sammlung wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von dem umstrittenen schweizerischen Rüstungsfabrikanten Emil Georg Bührle (1890-1956) aufgebaut. Der gebürtige Pforzheimer belieferte das deutsche NS-Regime im Zweiten Weltkrieg zeitweise mit Geschützen und Munition. Privat schwärmte er für französische Impressionisten. Der Großteil seiner Sammlung war bis vor einigen Jahren in einem Privatmuseum in Zürich ausgestellt.

2008 gab es dort einen Raubüberfall, die Täter entwendeten unter anderem das berühmte Gemälde "Der Knabe mit der roten Weste" von Paul Cézanne. Die Werke kamen aber wieder zurück, der "Knabe" wurde 2012 in Belgrad sichergestellt - er ist nun auch in Köln zu sehen.

Ab 2020 sollen die etwa 200 Gemälde von Bührle in einem Erweiterungsbau des Kunsthauses Zürich wieder zu sehen sein.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen