Kein Eintritt für den gesamten Strand

|
Zaun des Anstoßes: Wie hier in Hooksiel sperren Gemeinden ihre Strände ab, um Eintritt kassieren zu können.  Foto: 

Eintrittsgebühren für zwei Strände der niedersächsischen Nordseeküste sind weitgehend rechtswidrig. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gestern Abend entschieden (Az 10 C 7.16). Jetzt müssen alle Gemeinden an den deutschen Küsten prüfen, ob ihre Strandgebühren rechtens sind.

Zwei Bewohner der niedersächsischen Nordseeküste hatten gegen die Gemeinde Wangerland geklagt. Deren kommunale Touristik GmbH verlangt von Tagesgästen ein Eintrittsgeld von regulär 3 Euro, wenn sie die zwei von der Gemeinde gepflegten Strände betreten wollen. Die Strände sind 9 Kilometer lang.

Die Inanspruchnahme nahezu des gesamten Strandes sei unverhältnismäßig, entschieden die Richter. Die Touristik GmbH hatte den Strand eingezäunt. Die Kläger dürfen jetzt weite Teile des Strands kostenfrei besuchen.

Dass die Gemeinde den Strand sauber halte und immer wieder Sand aufschütte, reiche als Begründung nicht aus, um an fast dem gesamten Küstenabschnitt Eintritt zu verlangen, befanden die Richter. Das sei nur an solchen Abschnitten rechtens, an denen die Gemeinde etwa mit Kiosken, Umkleidekabinen und Toiletten für eine höhere Badequalität sorge. Dort müssen die Kläger weiterhin Eintritt zahlen.

Die Richter stützten sich in ihrem Urteil unter anderem auf Artikel 2 des Grundgesetzes. Er sieht die allgemeine Handlungsfreiheit vor. Die Kläger waren zuvor vor dem Verwaltungsgericht Oldenburg und dem Oberverwaltungsgericht gescheitert.

An der Nordseeküste wird von Tagesgästen meistens Strandeintritt verlangt. In Mecklenburg-Vor­pommern hingegen gebe es keine umzäunten Strände, sagt Tobias Woitendorf, der Sprecher des Tourismusverbands. In manchen Gemeinden müssten Tagesgäste aber Kurtaxe bezahlen, wenn sie ans Meer wollten.

Den Gemeinden, die für den Strandbesuch Geld verlangen, geht es um Einnahmen, um Ausgaben zu decken. Die Tourismus GmbH von Wangerland argumentierte, sie brauche das Geld für den Betrieb der Strandbäder, auf denen sie Sanitäranlagen, Strandkörbe und Kinderspielgeräte aufgestellt habe. Außerdem seien die beiden Strände künstlich angelegt.

3 Euro kostet der Strandbesuch für alle, die nicht direkt in Wangerland wohnen oder nicht länger dort Urlaub machen. Diese Tagesgäste stellen laut der Tourismus GmbH ein Fünftel der Besucher. Die Gebühr in Wangerland sei wegen der Autobahnnähe vergleichsweise hoch. dpa

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

15.09.2017 11:36 Uhr

Weder Zaun noch Zaster

Die Mecklenburgische Seenplatte wartet mit über 1000 Seen auf Euch – ohne Zaun, ohne Gebühren, dafür mit Natur und Erholung pur.

Antworten Kommentar melden

14.09.2017 11:49 Uhr

Freies Baden

Freies Baden in über 1000 Seen ist in der Mecklenburgischen Seenplatte jederzeit und überall möglich.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen